Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel


Roman Spirig
Sport / 18.06.19 16:50

Die Schweizer Degen-Männer blieben an den Europameisterschaften in Düsseldorf im Einzel unter den Erwartungen. Die Team-Weltmeister Max Heinzer und Lucas Malcotti scheiterten als beste Fechter des Schweizer Quartetts in den Sechzehntelfinals.

Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)
Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)

Heinzer verpasste das Weiterkommen hauchdünn und klassierte sich im 19. Rang. Der Schweizer Teamleader unterlag dem ungarischen Youngster Tibor Andrasfi (19) mit 14:15 in der Verlängerung. Heinzers Bezwinger war in der laufenden Weltcup-Saison unter anderem in Budapest gemeinsam mit Heinzer im Einzel Dritter gewesen.

Heinzer hatte gegen den zweifachen Team-Weltmeister bei den Junioren in der regulären Fechtzeit einen 6:9-Rückstand noch aufgeholt (bis zum 12:12). Schliesslich ging es beim Stand von 14:14 in die Verlängerung. Beide griffen bei der Entstehung des entscheidenden Punktes an. Im dritten Nachstossen wurde Heinzer am hinteren Bein erwischt, während er seinen Gegner am Oberschenkel nur streifte und dadurch "um Millimeter" das erforderliche Druckgewicht von 750 Gramm verpasste. Ein weiterer Doppeltreffer und damit eine Fortsetzung des Gefechts oder gar der Sieg wurde dadurch verpasst.

Im Sudden Death zog Heinzer damit auch beim vierten Mal in der laufenden Saison den Kürzeren - nach den Events von Paris, Heidenheim und Doha. Der Doppel-Diplom-Gewinner von Olympia in Rio betont gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA: "Jedes Mal wäre sehr viel drin gelegen."

Dennoch ist dem einstigen Spezialisten für enge Entscheidungen nicht bange. Vielmehr sah Heinzer die Möglichkeit fürs Weiterkommen vorher vergeben. "Insgesamt machte ich gegen einen starken Gegner vielleicht ein, zwei Fehler zu viel. Dabei hatte ich mich körperlich gut gefühlt", sagte der je fünffache Einzel- und Team-EM-Medaillengewinner.

Für ihn persönlich und das Schweizer Männerteam sind es die dritten EM-Einzelwettkämpfe in Folge ohne Medaillengewinn. Davor hatte Heinzer 2015 und 2016 jeweils Silber geholt.

Lucas Malcotti verlor gegen den Österreicher Josef Mahringer mit 9:15 und klassierte sich im 29. Rang. Benjamin Steffen (66.) und Michele Niggeler (80.) blieben im Feld der 97 klassierten Athleten ausserhalb der Top 64.

Das Weltmeister-Quartett von 2018 sinnt nun auf Wiedergutmachung im Teamwettbewerb am Freitag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak
Sport

Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak

Frantisek Rehak von den Rapperswil-Jona Lakers wird wegen einer Behinderung gegen Yanik Burren vom SC Bern im National-League-Spiel vom Freitag für drei Spiele gesperrt und mit 2100 Franken gebüsst. Eine Spielsperre hat der 19-jährige Tscheche mit B-Lizenz am Samstag abgesessen.

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen
Regional

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen

Die Pädagogische Hochschule Luzern und das Departement Technik & Architektur der Fachhochschule Zentralschweiz sollen in Horw einen gemeinsamen Campus erhalten. Der Kanton rechnet mit Kosten von 365 Millionen Franken. Er will den Bau an eine AG auslagern.

Schweizer Schneiderin vom Papst heilig gesprochen
International

Schweizer Schneiderin vom Papst heilig gesprochen

Marguerite Bays, eine Schneiderin aus dem Kanton Freiburg, ist von Papst Franziskus heilig gesprochen worden. Mehrere hundert Menschen aus ihrer Heimat sind aus diesem Anlass nach Rom gepilgert.

Erstes Tor von Meier, zweiter Sieg der Sharks
Sport

Erstes Tor von Meier, zweiter Sieg der Sharks

Im sechsten Saisonspiel der San Jose Sharks hat Timo Meier sein erstes Tor erzielt. Beim 3:1-Heimsieg gegen die Calgary Flames traf der Appenzeller Stürmer zum 1:0.