GC kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen


Roman Spirig
Sport / 20.04.19 23:09

Der Tabellenletzte Grasshoppers kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen. Gegen das sich in einer Formkrise befindende Thun kam der Tabellenletzte nach zwei Toren in der Nachspielzeit nicht über ein 1:1 hinaus. Der Abstieg der Zürcher rückt näher.

GC kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
GC kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Einen Sieg gegen Thun hatte GC-Trainer Uli Forte bereits unmittelbar nach seinem Debüt vor einer Woche beim 0:0 in Basel gefordert. Nach dem Heimspiel gegen die Berner Oberländer musste der Trainer der Grasshoppers aber froh sein, dass er und seine Mannschaft nicht mit leeren Händen dastanden. Marco Djuricin traf in der 96. Minute per Foulpenalty zum Ausgleich für die Zürcher, nachdem zwei Minuten zuvor Marvin Spielmann mit dem 11. Saisontor der vermeintliche Lucky Punch für die Gäste gelungen war.

Eine Niederlage der Grasshoppers wäre unverdient gewesen. Sie hatten sich sehr bemüht gezeigt und waren das bessere Team. Vor dem Tor fehlte aber die Abgeklärtheit. Caiuby traf kurz vor der Pause nach einer Flanke von Yoric Ravet mit einem Kopfball-Aufsetzer den Pfosten (38.), nach dem Seitenwechsel stürmte der Brasilianer alleine auf Guillaume Faivre zu, scheiterte aber am Torhüter, anstatt den Ball dem mitlaufenden Djuricin aufzulegen (57.).

"Es ist ein Tiefschlag", sagte Forte nach der Partie. "Der letzte Zwick hat gefehlt." Ein halbes Dutzend sehr guter Chancen hatte er gezählt. "Wir schnürten Thun ein, hatten alles im Griff, haben uns aber nicht mit einem Tor belohnt." Nach dem fünften Unentschieden in Folge wartet der Tabellenletzte weiter auf den ersten Sieg seit dem 25. November 2018. "Auch wenn ein Punkt etwas zu wenig ist, könnte dieser am Ende noch entscheidend sein", so Forte. Der Rückstand auf Xamax beträgt sechs Runden vor Schluss und vor der Partie der Neuenburger am Ostermontag gegen die Young Boys sechs Punkte.

Thun bot drei Tage vor dem Cup-Halbfinal in Luzern, das in St. Gallen zu einem 2:1-Sieg kam, eine schwache Leistung. In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Gäste aus dem Berner Oberland bis zur 94. Minute keine Torchance. Für das Team von Marc Schneider war es das neunte Spiel in Folge ohne Sieg, dennoch ist es noch immer im 3. Rang klassiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der grünen Wiese entsteht der neue Öki-Hof in Emmenbrücke
Regional

Auf der grünen Wiese entsteht der neue Öki-Hof in Emmenbrücke

Der Bau des neuen Recyclingcenters bei der Autobahnausfahrt Sedel in Emmenbrücke hat am Dienstag begonnen. Voraussichtlich bis Mitte 2020 entsteht ein neuer Öki-Hof für Haushalte und Gewerbe. Ein Verkehrs- und Betriebskonzept soll Rückstau auf die Strassen verhindern.

Schlangenragout im Koffer - Frau am Flughafen Zürich angehalten
Regional

Schlangenragout im Koffer - Frau am Flughafen Zürich angehalten

Am Flughafen Zürich hat der Zoll eine Frau mit zerstückeltem Schlangen- und Schuppentierfleisch im Koffer angehalten. Das Fleisch wurde dem Grenztierarzt übergeben. Die Frau aus Kamerun muss mit einem Strafverfahren rechnen

Kantonsrat Schwyz gegen Standesinitiativen zu E-Voting und Insta
Regional

Kantonsrat Schwyz gegen Standesinitiativen zu E-Voting und Insta

Der Schwyzer Kantonsrat ist gegen Standesinitiativen, die einen Abbruch des E-Voting und eine Ablehnung des EU-Rahmenabkommens (Insta) fordern. In beiden Fällen sei eine solche wenig zielführend, argumentierte die Mehrheit. Das Parlament folgte damit dem Regierungsrat.

Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück
Regional

Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück

Das Ausführungsprojekt für den Autobahnanschluss in Küssnacht muss neu beurteilt werden. Der Bund hat es an das Bundesamt für Strassen (Astra) zurückgewiesen. Es seien zu viele Fragen noch nicht geklärt, lautet die Begründung. Damit verzögert sich die Sanierung des Knotens auf unbestimmte Zeit.