Gefährliche Nebenwirkung: Kein Steuergeschenk für Prämienzahler in Luzern


Roman Spirig
Regional / 26.03.19 10:20

Krankenkassenprämien können im Kanton Luzern weiterhin nicht vollständig von der Steuer abgezogen werden. Der Kantonsrat hat sich mit 85 zu 18 Stimmen gegen eine solche Steuererleichterung ausgesprochen, weil das sozialpolitische Ziel, den Mittelstand zu entlasten, verfehlt würde.

Gefährliche Nebenwirkung: Kein Steuergeschenk für Prämienzahler in Luzern
Gefährliche Nebenwirkung: Kein Steuergeschenk für Prämienzahler in Luzern

SVP-Kantonsrat Robi Arnold wollte mit einer Motion erreichen, dass die obligatorischen Krankenkassenprämien vollständig bei der Einkommenssteuer abgezogen werden können. Die Prämien würden den Mittelstand enorm belasten, insbesondere jene Personen, die knapp zu viel verdienen, um eine Prämienverbilligung zu erhalten, begründete er seinen Vorstoss. Die Mitbürger erwarteten, dass sie ernst genommen werden.

Heute gelten beim Steuerabzug Höchstbeträge von 4900 Franken für Verheiratete und 2500 Franken für die übrigen Steuerpflichtigen. Dies soll nach dem Willen des Kantonsrats so bleiben. Arnolds Vorschlag sei nur eine Pflästerlipolitik, packe das Problem steigender Gesundheitskosten aber nicht an, sagte etwa Michèle Graber (GLP).

Die Gegner des Vorstosses wiesen alle darauf hin, dass die Motion, die Arnold selbst in ein Postulat abschwächte, das selbstgesteckte Ziel nicht erreichen würde. Wegen der Steuerprogression würde von einem vollständigen Abzug nicht in erster Linie der Mittelstand, sondern es würden Personen mit hohem Einkommen profitieren. Es würde genau das Gegenteil von dem erreicht, was Arnold wolle, sagte Urban Frye (Grüne).

Hans Lipp (CVP) befürchtete, dass bei einem vollen Abzug der Anreiz für kostengünstige Modelle verloren gehe. Heidi Scherer (FDP) führte die hohen Steuerausfälle an, die auf Kanton und Gemeinden zukommen würden. Der Regierungsrat hatte die Ausfälle auf 118 Millionen Franken beziffert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen
Regional

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent
Wirtschaft

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

Bei Novartis haben auch im zweiten Quartal die wichtigsten Medikamente das Geschäft angekurbelt. Der Umsatz kletterte um 4 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken, wie der Pharmakonzern am Donnerstag mitteilte.

Weissenstein-Schwinget
Schwingen

Weissenstein-Schwinget

Heute steht das vierte Bergfest der laufenden Saison an. Können die Gastgeber um Nick Alpiger, Patrick Räbmatter und David Schmid den Sieg in den eigenen Reihen behalten? Gäste wie Michael Bless, Samuel Giger, Bernhard Kämpf und Kilian Wenger werden es dem Gastgeber bestimmt nicht leicht machen.  Radio Central überträgt live am Radio und hier im LIVE-TICKER.

Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert
International

Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert

Im US-Repräsentantenhaus ist der Versuch eines demokratischen Abgeordneten gescheitert, den Prozess zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump auszulösen. Trump jubelte umgehend.