Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit


Roman Spirig
Schweiz / 25.01.20 17:12

Schweizweit haben in verschiedenen Städten Protestaktionen gegen das neue Mobilfunknetz 5G stattgefunden. Die Kundgebungen waren Bestandteil eines internationalen Protesttags.

Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Etwa 200 Menschen nahmen am Samstag an einer Protestkundgebung gegen 5G in Bern teil. Das neue Mobilfunknetz gefährde die Gesundheit der Menschen und sei schädlich für das Klima, befürchten sie.

Die Kundgebung auf dem Waisenhausplatz war Bestandteil des internationalen Protesttags, wie der Verein "Schutz vor Strahlung" gleichentags mitteilte. Aktionen standen demnach in 33 Ländern auf dem Programm. In Genf gingen 200 Menschen auf die Strasse, um gegen 5G-Mobilfunknetze zu protestieren.

In Zürich wurde ein Protestmarsch mit mehreren hundert Teilnehmenden durchgeführt. Sie haben Regierungsrat Martin Neukom (Grüne) einen Brief mit mehreren Forderungen übergeben. Das Gespräch sei sehr positiv verlaufen, teilte der Verein weiter mit.

"Schutz vor Strahlung" fordert unter anderem eine Reduktion der Mobilfunkanlagen in Wohnzonen. Der Versorgungsauftrag gemäss Fernmeldegesetz könne auch mit weniger Anlagen gewährleistet werden. Zudem fordert der Verein einen Bewilligungsstopp für 5G-Anlagen, da eine Einhaltung der Anlagegrenzwerte messtechnisch noch gar nicht kontrolliert werden könne. Insbesondere stehen Ausführungsbestimmungen des Bundesamtes für Umwelt noch aus, wie es in der Mitteilung heisst.

"Schutz vor Strahlung" betont, dass alle diese Forderungen bundesrechtskonform seien und innerhalb der Kompetenzen der kantonalen Behörden liegen würden.

5G bedeute viele zusätzliche, punktuell stärkere Antennen und damit eine erhöhte Belastung für Mensch, Tiere und die Umwelt. Bereits unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte schade Mobilfunk der Gesundheit der Menschen. 5G sei aber auch schädlich fürs Klima, weil der Stromverbrauch dadurch weiter ansteigen werde. Die Demonstrierenden forderten einen Marschhalt bei der Einführung des 5G-Netzes.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland: Raumstation kann noch zehn Jahre im All bleiben
International

Russland: Raumstation kann noch zehn Jahre im All bleiben

Die Internationale Raumstation ISS kann nach Einschätzung der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos noch bis 2030 ohne Probleme im All bleiben.

Schweizer Single-Mixed-Staffel knapp neben Podest
Sport

Schweizer Single-Mixed-Staffel knapp neben Podest

Das Schweizer Duo Lena Häcki und Benjamin Weger läuft an der Biathlon-WM in Antholz in der Single-Mixed-Staffel auf den starken 5. Platz.

Bloomberg geht wegen angeblich sexistischer Äusserung in Offensive
International

Bloomberg geht wegen angeblich sexistischer Äusserung in Offensive

Unter wachsendem Druck wegen angeblich sexistischer Äusserungen geht der demokratische Präsidentschaftsbewerber Mike Bloomberg in den USA in die Offensive: Der Milliardär bot am Freitag an, Vertraulichkeitsvereinbarungen seines Konzerns mit drei Frauen aufzuheben.

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise
International

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise

Syrien erlebt nach Einschätzung der Welthungerhilfe die schlimmste Flüchtlingskrise seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor fast neun Jahren. Im Nordwesten des Landes flohen nach Uno-Angaben seit Anfang Dezember rund 900'000 Syrer vor den heranrückenden Regierungstruppen.