Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit


Roman Spirig
Schweiz / 25.01.20 17:12

Schweizweit haben in verschiedenen Städten Protestaktionen gegen das neue Mobilfunknetz 5G stattgefunden. Die Kundgebungen waren Bestandteil eines internationalen Protesttags.

Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Etwa 200 Menschen nahmen am Samstag an einer Protestkundgebung gegen 5G in Bern teil. Das neue Mobilfunknetz gefährde die Gesundheit der Menschen und sei schädlich für das Klima, befürchten sie.

Die Kundgebung auf dem Waisenhausplatz war Bestandteil des internationalen Protesttags, wie der Verein "Schutz vor Strahlung" gleichentags mitteilte. Aktionen standen demnach in 33 Ländern auf dem Programm. In Genf gingen 200 Menschen auf die Strasse, um gegen 5G-Mobilfunknetze zu protestieren.

In Zürich wurde ein Protestmarsch mit mehreren hundert Teilnehmenden durchgeführt. Sie haben Regierungsrat Martin Neukom (Grüne) einen Brief mit mehreren Forderungen übergeben. Das Gespräch sei sehr positiv verlaufen, teilte der Verein weiter mit.

"Schutz vor Strahlung" fordert unter anderem eine Reduktion der Mobilfunkanlagen in Wohnzonen. Der Versorgungsauftrag gemäss Fernmeldegesetz könne auch mit weniger Anlagen gewährleistet werden. Zudem fordert der Verein einen Bewilligungsstopp für 5G-Anlagen, da eine Einhaltung der Anlagegrenzwerte messtechnisch noch gar nicht kontrolliert werden könne. Insbesondere stehen Ausführungsbestimmungen des Bundesamtes für Umwelt noch aus, wie es in der Mitteilung heisst.

"Schutz vor Strahlung" betont, dass alle diese Forderungen bundesrechtskonform seien und innerhalb der Kompetenzen der kantonalen Behörden liegen würden.

5G bedeute viele zusätzliche, punktuell stärkere Antennen und damit eine erhöhte Belastung für Mensch, Tiere und die Umwelt. Bereits unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte schade Mobilfunk der Gesundheit der Menschen. 5G sei aber auch schädlich fürs Klima, weil der Stromverbrauch dadurch weiter ansteigen werde. Die Demonstrierenden forderten einen Marschhalt bei der Einführung des 5G-Netzes.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britischer Staat will sich von weiteren NatWest-Anteilen trennen
Wirtschaft

Britischer Staat will sich von weiteren NatWest-Anteilen trennen

Die britische Regierung will ihren Anteil an der in der Finanzkrise mit vielen Milliarden geretteten Grossbank NatWest, die damals als Royal Bank of Scotland firmierte, weiter reduzieren.

Chinas Führung alarmiert: Junge Chinesen wollen
International

Chinas Führung alarmiert: Junge Chinesen wollen "flachliegen"

Viele junge Chinesen haben das Gefühl, alles hinschmeissen zu wollen. "Tangping", wörtlich übersetzt "Flachliegen", ist das neue Codewort für Aussteigen oder Nichtstun - sich schlicht der Leistungs- oder Konsumgesellschaft zu verweigern.

Kontrolle in Rothenthurm: Angeblich legaler Hanf war illegale Droge
Regional

Kontrolle in Rothenthurm: Angeblich legaler Hanf war illegale Droge

Die Kantonspolizei Schwyz hat in einem Gewächshaus in Rothenturm SZ illegalen Drogenhanf sichergestellt. Offiziell produzierte der Betrieb legalen Hanf, wie sie am Freitag mitteilte.

Jens Stoltenberg: Müssen jeden Tag für die Demokratie kämpfen
International

Jens Stoltenberg: Müssen jeden Tag für die Demokratie kämpfen

Der frühere norwegische Regierungschef Jens Stoltenberg hat am zehnten Jahrestag der Terroranschläge in Oslo und auf der Insel Utøya auf den unverminderten Kampf für Werte einer offenen Gesellschaft hingewiesen.