Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit


Roman Spirig
Schweiz / 25.01.20 17:12

Schweizweit haben in verschiedenen Städten Protestaktionen gegen das neue Mobilfunknetz 5G stattgefunden. Die Kundgebungen waren Bestandteil eines internationalen Protesttags.

Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Etwa 200 Menschen nahmen am Samstag an einer Protestkundgebung gegen 5G in Bern teil. Das neue Mobilfunknetz gefährde die Gesundheit der Menschen und sei schädlich für das Klima, befürchten sie.

Die Kundgebung auf dem Waisenhausplatz war Bestandteil des internationalen Protesttags, wie der Verein "Schutz vor Strahlung" gleichentags mitteilte. Aktionen standen demnach in 33 Ländern auf dem Programm. In Genf gingen 200 Menschen auf die Strasse, um gegen 5G-Mobilfunknetze zu protestieren.

In Zürich wurde ein Protestmarsch mit mehreren hundert Teilnehmenden durchgeführt. Sie haben Regierungsrat Martin Neukom (Grüne) einen Brief mit mehreren Forderungen übergeben. Das Gespräch sei sehr positiv verlaufen, teilte der Verein weiter mit.

"Schutz vor Strahlung" fordert unter anderem eine Reduktion der Mobilfunkanlagen in Wohnzonen. Der Versorgungsauftrag gemäss Fernmeldegesetz könne auch mit weniger Anlagen gewährleistet werden. Zudem fordert der Verein einen Bewilligungsstopp für 5G-Anlagen, da eine Einhaltung der Anlagegrenzwerte messtechnisch noch gar nicht kontrolliert werden könne. Insbesondere stehen Ausführungsbestimmungen des Bundesamtes für Umwelt noch aus, wie es in der Mitteilung heisst.

"Schutz vor Strahlung" betont, dass alle diese Forderungen bundesrechtskonform seien und innerhalb der Kompetenzen der kantonalen Behörden liegen würden.

5G bedeute viele zusätzliche, punktuell stärkere Antennen und damit eine erhöhte Belastung für Mensch, Tiere und die Umwelt. Bereits unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte schade Mobilfunk der Gesundheit der Menschen. 5G sei aber auch schädlich fürs Klima, weil der Stromverbrauch dadurch weiter ansteigen werde. Die Demonstrierenden forderten einen Marschhalt bei der Einführung des 5G-Netzes.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maudet verurteilt
Schweiz

Maudet verurteilt "politischen Prozess" seiner Partei gegen ihn

Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet will nicht an der Vorstandssitzung der FDP teilnehmen, die am Montag über seinen Ausschluss aus der Kantonalpartei diskutieren will. In seinem persönlichen Newsletter verurteilt er den "politischen Prozess" gegen ihn.

Kein symbolischer Klimanotstand im Kanton Zug
Regional

Kein symbolischer Klimanotstand im Kanton Zug

Kein symbolischer Klimanotstand in Zug: Der Kantonsrat hat am Donnerstag ein Postulat von SP und ALG als nicht erheblich erklärt - nach einer Debatte über Symbolpolitik, Fleischkonsum und CO2-Ausstoss.

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder
Schweiz

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder

Im Prozess um mutmasslichen Betrug rund um Bürgschaften zugunsten von Schweizer Hochseeschiffen hat der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren unbedingt gefordert. Auch eine bedingte Geldstrafe für den angeklagten Reeder beantragte der Staatsanwalt.

Deutschland beschliesst schrittweisen Kohleausstieg
International

Deutschland beschliesst schrittweisen Kohleausstieg

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung aussteigen. Bundestag und Bundesrat (Länderkammer) beschlossen am Freitag die Abschaltung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke bis spätestens 2038. Ausserdem wurde ein Gesetz verabschiedet, das Hilfen von 40 Milliarden Euro für die Kohleländer vorsieht.