Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit


Roman Spirig
Schweiz / 25.01.20 17:12

Schweizweit haben in verschiedenen Städten Protestaktionen gegen das neue Mobilfunknetz 5G stattgefunden. Die Kundgebungen waren Bestandteil eines internationalen Protesttags.

Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Gegner des 5G-Mobilfunknetzes warnen vor Gefahren für Gesundheit (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Etwa 200 Menschen nahmen am Samstag an einer Protestkundgebung gegen 5G in Bern teil. Das neue Mobilfunknetz gefährde die Gesundheit der Menschen und sei schädlich für das Klima, befürchten sie.

Die Kundgebung auf dem Waisenhausplatz war Bestandteil des internationalen Protesttags, wie der Verein "Schutz vor Strahlung" gleichentags mitteilte. Aktionen standen demnach in 33 Ländern auf dem Programm. In Genf gingen 200 Menschen auf die Strasse, um gegen 5G-Mobilfunknetze zu protestieren.

In Zürich wurde ein Protestmarsch mit mehreren hundert Teilnehmenden durchgeführt. Sie haben Regierungsrat Martin Neukom (Grüne) einen Brief mit mehreren Forderungen übergeben. Das Gespräch sei sehr positiv verlaufen, teilte der Verein weiter mit.

"Schutz vor Strahlung" fordert unter anderem eine Reduktion der Mobilfunkanlagen in Wohnzonen. Der Versorgungsauftrag gemäss Fernmeldegesetz könne auch mit weniger Anlagen gewährleistet werden. Zudem fordert der Verein einen Bewilligungsstopp für 5G-Anlagen, da eine Einhaltung der Anlagegrenzwerte messtechnisch noch gar nicht kontrolliert werden könne. Insbesondere stehen Ausführungsbestimmungen des Bundesamtes für Umwelt noch aus, wie es in der Mitteilung heisst.

"Schutz vor Strahlung" betont, dass alle diese Forderungen bundesrechtskonform seien und innerhalb der Kompetenzen der kantonalen Behörden liegen würden.

5G bedeute viele zusätzliche, punktuell stärkere Antennen und damit eine erhöhte Belastung für Mensch, Tiere und die Umwelt. Bereits unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte schade Mobilfunk der Gesundheit der Menschen. 5G sei aber auch schädlich fürs Klima, weil der Stromverbrauch dadurch weiter ansteigen werde. Die Demonstrierenden forderten einen Marschhalt bei der Einführung des 5G-Netzes.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wettbewerb! Wir belohnen eure StayHome Bilder

Wettbewerb! Wir belohnen eure StayHome Bilder

Sunshine Radio und die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug belohnen euch fürs Zuhause-Bleiben mit Gutscheinen für Gastro Zug für die Zeit nach Corona!

Johns-Hopkins-Uni: Fast 2000 Coronavirus-Tote an einem Tag in USA
International

Johns-Hopkins-Uni: Fast 2000 Coronavirus-Tote an einem Tag in USA

In den USA sind an einem Tag fast 2000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das ging am Dienstag kurz vor Mitternacht (Ortszeit) aus den Daten der amerikanischen Universität Johns Hopkins für den Dienstag hervor.

Als sich der FC Basel von GC vertreten liess
Sport

Als sich der FC Basel von GC vertreten liess

Als vor 125 Jahren, am 7. April 1895, die Schweizerische Fussball-Association, der spätere SFV, gegründet wurde, war erst ein sehr kleiner Kreis von Vereinen beisammen.

öV-Branche entschädigt Abo-Kunden mit 100 Millionen Franken
Schweiz

öV-Branche entschädigt Abo-Kunden mit 100 Millionen Franken

Trotz massiven Einbussen wegen der Corona-Krise entschädigt die öV-Branche ihre Abo-Kunden mit 100 Millionen Franken. Die Finanzierung der Kulanzmassnahmen ist allerdings noch nicht gesichert. Alliance Swisspass erwartet aber, dass Bund und Kantone einspringen.