Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht


News Redaktion
Schweiz / 10.07.20 12:12

Über den geplanten Windpark beim Mollendruz-Pass im Kanton Waadt wird das Bundesgericht befinden müssen. Die Gegner des Projekts sind an das höchste Gericht gelangt, nachdem das Kantonsgericht im Juni ihre Einsprachen abgelehnt hatte.

Die Gegner des geplanten Windparks beim Mollendruz-Pass im Kanton Waadt sind ans Bundesgericht gelangt. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/DPA/A3542/_KARL-JOSEF HILDENBRAND)
Die Gegner des geplanten Windparks beim Mollendruz-Pass im Kanton Waadt sind ans Bundesgericht gelangt. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/DPA/A3542/_KARL-JOSEF HILDENBRAND)

Nach Ansicht der Gegner steht die erwartete Stromproduktion in keinem Verhältnis zum Schaden an der Landschaft. Die Region sei besonders wertvoll und schützenswert.

Dieses Projekt sei höchst schädlich für die Artenvielfalt und die Landschaft der Schweiz, schrieben BirdLife Schweiz, die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, Helvetia Nostra und Pro Natura, unterstützt von Paysage Libre Vaud und SOS Jura , in einem gemeinsamen Communiqué vom Freitag.

Der vom Kanton bereits genehmigte Windpark mit 12 Windrädern an über 200 Metern hohen Masten wird von den Gemeinden Juriens, La Praz und Mont-la-Ville geplant, zusammen mit der Stadt Yverdon. Die Windturbinen auf dem Juragrat zwischen dem Col du Mollendruz und Chalet Dernier sollen Strom für rund 18000 Haushalte liefern.

Das Waadtländer Kantonsgericht hatte am 9. Juni die Einsprachen der Gegner abgewiesen. Diese hatten bis zum 9. Juli Zeit, sich den Gang ans Bundesgericht zu überlegen.

Sie wollen nun vor dem höchsten Gericht unter anderem geltend machen, von allen in der Schweiz geplanten Windparks sei jener von Mollendruz zweifelsohne jener, der die Landschaft und die Tierwelt am stärksten belasten würde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizist bei Zusammenstössen in Beirut getötet
International

Polizist bei Zusammenstössen in Beirut getötet

Bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten ist in der libanesischen Hauptstadt Beirut ein Polizist ums Leben gekommen. Er habe Menschen helfen wollen, die in einem Hotel im Zentrum Beiruts festgesessen hätten, meldete die staatliche Agentur NNA am Samstag unter Berufung auf die Sicherheitskräfte. Dabei hätten ihn "randalierende Mörder" angegriffen.

Mailand - Sanremo, der erste grosse Klassiker des Jahres
Sport

Mailand - Sanremo, der erste grosse Klassiker des Jahres

Der Profi-Radsport versucht in drei Monaten, eine fast komplette Saison nachzuholen. Am Samstag folgt mit Mailand-Sanremo der erste grosse Klassiker. Auf Stefan Küng und Co. wartet eine Hitzeschlacht.

New Yorker Generalstaatsanwältin klagt gegen Waffenlobby NRA
International

New Yorker Generalstaatsanwältin klagt gegen Waffenlobby NRA

Nach 18-monatigen Ermittlungen erhebt die Generalstaatsanwältin des US-Bundesstaats New York Anklage gegen die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA (National Rifle Association), um ihre Auflösung zu erreichen. "Betrug und Missbrauch" seien über Jahre an der Tagesordnung gewesen, sagte Letitia James am Donnerstag in New York.

Israels Regierung lockert Corona-Beschränkungen an Wochenenden
International

Israels Regierung lockert Corona-Beschränkungen an Wochenenden

Nach einem leichten Abflachen der Corona-Infektionen hat Israels Regierung eine Lockerung von Einschränkungen an Wochenenden beschlossen. Nach einer Mitteilung vom späten Donnerstagabend beschloss das Kabinett, dass Geschäfte an Wochenenden wieder normal öffnen dürfen. Auch das Benutzen öffentlicher Spielplätze ist dann wieder erlaubt. Zuvor hatten bestimmte Geschäfte vom Freitagnachmittag bis zum Sonntagmorgen schliessen müssen. Ein Kabinettsausschuss hatte die Lockerungen auf den Weg gebracht. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg seit Ende Mai zuletzt leicht zurückgegangen.