Gemeinde Ebikon kauft Löwen-Areal für 2,6 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 12.02.20 16:30

Nach langen Verhandlungen mit der Besitzerin des Löwen-Areals im Zentrum der Gemeinde Ebikon, der Baloise Immobilien Management AG, hat der Gemeinderat nun den Kaufvertrag unterschrieben. Die beiden Partner einigten sich auf einen Preis von 2,6 Millionen Franken.

Gemeinde Ebikon kauft Löwen-Areal für 2,6 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Gemeinde Ebikon kauft Löwen-Areal für 2,6 Millionen Franken

Am 1. Oktober würden Nutzen und Schaden der Gemeinde Ebikon übertragen, teilte diese am Mittwoch mit. Mit dem Kauf dieses Grundstücks im historischen Zentrum von Ebikon sichere der Gemeinderat die langfristige Handlungsfreiheit der Gemeinde in der Zentrumsplanung.

Der Kauf des Löwen-Areals stelle eine Verschiebung im Finanzvermögen dar, heisst es in der Mitteilung weiter. Bei diesem Kauf handle es sich weder um eine Ausgabe noch um eine Investition, wird Susanne Troesch-Portmann, Gemeinderätin und Ressortverantwortliche Finanzen, zitiert. Die Transaktion stelle eine Anlage im Rahmen des Finanzvermögens dar: Während die flüssigen Mittel abnähmen, steige der Wert auf der Anlagenseite.

Der Betrieb des Löwen werde hingegen Auswirkungen auf die Rechnung der Gemeinde haben. Je nach Zwischennutzungsszenario könnten einerseits Mieteinnahmen generiert werden, andererseits würden nicht zu vernachlässigende Unterhalts- und Instandhaltungskosten anfallen.

Das Areal rund um den Löwen ist das historische Zentrum von Ebikon. Seit dem Verkauf des Löwen an die Baloise und der Schliessung des Restaurants war die Funktion des Areals Löwen zunehmend geschwächt.

Seit 2013 befasst sich der Gemeinderat mit der Zukunft und den Entwicklungsmöglichkeiten des Areals. Nachdem die Grundeigentümerin ihren Willen äusserte, das Grundstück zu veräussern, sicherte sich der Gemeinderat im Herbst 2018 ein Vorkaufsrecht.

Bis ein Konzept für die Zentrumsgestaltung und Neuentwicklung des Löwen-Areals erarbeitet sei, stehe die weitere Zwischennutzung der Liegenschaft mit zweckmässigem Nutzen für die Bevölkerung im Fokus, heisst es. Gemeinsam mit der Kommission für Gesellschaftsfragen erarbeitet der Gemeinderat mögliche Szenarien für eine Zwischennutzung. Daraufhin will der Gemeinderat über ein befristetes Miet- oder Gebrauchsleihen-Modell entscheiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die ZKB verschiebt ihr Jubiläumsjahr
Schweiz

Die ZKB verschiebt ihr Jubiläumsjahr

Das Coronavirus vermiest der Zürcher Kantonalbank (ZKB) ihr Jubiläumsjahr. Der Erlebnisgarten, der im Mai auf der Landiwiese hätte eröffnet werden sollen, wird auf kommendes Jahr verschoben.

Neuer Standort für Wildvogel-Gehege in St. Gallen
Schweiz

Neuer Standort für Wildvogel-Gehege in St. Gallen

Die beiden leer stehenden Gehege zur Auswilderung von Wildvögeln im Park beim St. Galler Naturmuseum werden an einen neuen Standort versetzt. Damit wird ein Planungs-Flop korrigiert.

Haus an der Axenstrasse und Fassade in Küssnacht in Brand geraten
Regional

Haus an der Axenstrasse und Fassade in Küssnacht in Brand geraten

Ein unbewohntes Haus an der Axenstrasse in Morschach SZ ist am frühen Mittwochmorgen in Brand geraten. Die Brandursache ist unklar, die Feuerwehr konnte die Flammen löschen.

Italien verlängert Ausgangsverbote bis 13. April
International

Italien verlängert Ausgangsverbote bis 13. April

Italiens Regierung verlängert die strengen Ausgangsbeschränkungen für die 60 Millionen Bürger wegen der Corona-Krise bis zum 13. April. Das kündigte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch in Rom im Senat an.