Gemeinde Emmen LU behandelt Gesuche für 5G-Antennen wieder


News Redaktion
International / 24.11.20 15:15

Gesuche für 5G-Antennen werden in Emmen LU nicht mehr länger auf die lange Bank geschoben. Der Gemeinderat hat entschieden, das Anfang Juli 2020 beschlossene Moratorium aufzuheben und Gesuche der Mobilfunkanbieter für 5G-Antennen wieder zu behandeln.

Die Luzerner Gemeinde Emmen gibt ihren Widerstand gegen 5G-Antennen auf. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Die Luzerner Gemeinde Emmen gibt ihren Widerstand gegen 5G-Antennen auf. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Emmen hatte das Moratorium in der Hoffnung beschlossen, dass der Bund in Kürze Vollzugshilfen und Messempfehlungen zu den neuen und umstrittenen adaptiven Antennen publizieren werde. Die erhofften Richtlinien, Normwerte und Standards seien jedoch noch immer ausstehend, teilte der Gemeinderat am Dienstag mit.

Der Gemeinderat schreibt, dass es keine Rechtsgrundlage für die von ihm beschlossene Sistierung gebe. Die Gemeinde sei verpflichtet, die Gesuche für einen Antennenbau im Rahmen des ordentlichen Baubewilligungsverfahrens öffentlich aufzulegen. Würden die rechtlichen Vorgaben eingehalten, hätten die Gesuchsteller Rechtsanspruch auf die Erteilung einer Baubewilligung.

Gemäss der Mitteilung haben die Telekomfirmen ihren Rechtsanspruch auf Erteilung einer Baubewilligung geltend gemacht. Der Gemeinderat will sich aber nicht auf Prozesse, in denen Emmen unterliegen dürfte, einlassen. Er selber spricht von Rechtsverfahren mit vorhersehbarem Ausgang.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jasmine Flury und Lara Gut-Behrami bestklassierte Schweizerinnen
Sport

Jasmine Flury und Lara Gut-Behrami bestklassierte Schweizerinnen

Jasmine Flury und Lara Gut-Behrami waren im Abschlusstraining für die zwei Weltcup-Abfahrten in Crans-Montana die bestklassierten Schweizerinnen. Die Bündnerin und die Tessinerin klassierten sich als Vierte und Sechste.

Bencic:
Sport

Bencic: "Ich will mich nicht beklagen"

Seit gut einer Woche befindet sich Belinda Bencic in ihrem Hotelzimmer in Melbourne in kompletter Quarantäne. Trotz schwieriger Bedingungen will sich die Nummer 12 der Welt nicht beklagen.

Die FIS ist für die WM in Cortina d'Ampezzo zuversichtlich
Sport

Die FIS ist für die WM in Cortina d'Ampezzo zuversichtlich

Die Zuschauer fehlen. Doch im Vergleich zu anderen Sportarten sind die alpinen Skirennfahrer bis jetzt einigermassen gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Die FIS rechnet nicht mit einer WM-Absage.

Erste Zuger Betriebe erhalten Härtefall-Gelder
Regional

Erste Zuger Betriebe erhalten Härtefall-Gelder

Der Kanton Zug hat heute Freitag im Rahmen des Härtefallprogramms die ersten Beiträge an Betriebe überwiesen, die von der Coronakrise besonders hart getroffen wurden. Ausbezahlt wurden 175'700 Franken, bereits gesprochen wurden 3,2 Millionen Franken.