Gemeinderäte von Emmen sollen weniger verdienen


Roman Spirig
Regional / 17.01.20 10:43

Die Mitglieder des Emmer Gemeinderats verdienen nach Ansicht der CVP zu viel. Die Partei hat eine Volksinitiative lanciert, mit der der Lohn für das 80-Prozent-Pensum von heute 177'000 Franken auf 162'000 Franken gesenkt werden soll.

Gemeinderäte von Emmen sollen weniger verdienen (Foto: KEYSTONE /  / )
Gemeinderäte von Emmen sollen weniger verdienen

Wie die CVP Emmen am Freitag mitteilte, wird der Text der Initiative "Reduktion der Gemeinderatslöhne - fair und angemessen" im Kantonsblatt vom 18. Januar publiziert. Die Partei hat dann zwei Monate Zeit, um die nötigen 500 Unterschriften zu sammeln.

Nach Ansicht der CVP verdienen die fünf Mitglieder des Emmer Gemeinderats zu viel, dies angesichts der finanziellen Schieflage der Gemeinde, aber auch im Vergleich mit den anderen grösseren Luzerner Gemeinden.

Umgerechnet auf ein 100-Prozent-Pensum verdiene ein Emmer Regierungsmitglied fast 221'000 Franken, teilte die CVP mit. In Ebikon, Kriens, Horw und der Stadt Luzern seien es nur zwischen 198'000 Franken und 204'000 Franken.

Gemäss der Initiative soll die Jahresbruttoentschädigung für einen Gemeinderat im 80-Prozent-Pensum noch 162'000 Franken betragen. Umgerechnet auf ein 100-Prozent-Pensum wären das 203'000 Franken.

Damit der Gemeinderat nicht sich selbst eine Lohnerhöhung schenken kann, soll sein Lohn nicht mehr an die Lohnmassnahmen beim Gemeindepersonal gekoppelt werden. Neu geregelt werden sollen mit der Initiative auch die Entschädigungen bei Nebenbeschäftigungen.

Die CVP hatte sich bereits im Emmer Einwohnerrat mit einer Motion für tiefere Gemeinderatslöhne eingesetzt. Sie fand im Gemeindeparlament für ihr Anliegen aber keine Mehrheit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Iris Weder leitet neue Kulturabteilung der Stadt Zug
Regional

Iris Weder leitet neue Kulturabteilung der Stadt Zug

In der Stadt Zug wird künftig Iris Weder für die Kultur zuständig sein. Der Stadtrat hat die 56-jährige Kulturmanagerin und -vermittlerin zur Leiterin der neuen Abteilung Kultur gewählt, wie er am Mittwoch mitteilte.

International

"Ain't No Sunshine": US-Musiker Bill Withers laut AP gestorben

Der US-Musiker Bill Withers ist nach Informationen der Nachrichtenagentur AP tot. Withers, der mit Songs wie "Ain't No Sunshine" und "Lean on Me" weltweit berühmt geworden war, sei bereits am Montag im Alter von 81 Jahren in Los Angeles an einem Herzleiden gestorben.

Bundesrat gibt Gegenentwurf zur Gletscherinitiative in Auftrag
Schweiz

Bundesrat gibt Gegenentwurf zur Gletscherinitiative in Auftrag

Der Bundesrat anerkennt das Anliegen der kürzlich eingereichten Gletscherinitiative, welche die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Netto null senken will. Er hat das Umweltdepartement Uvek beauftragt, einen direkten Gegenentwurf auszuarbeiten.

Bundesrat wird nächstens über Swiss-Hilfe entscheiden
Wirtschaft

Bundesrat wird nächstens über Swiss-Hilfe entscheiden

Der Bundesrat hat noch nicht über Staatshilfen für die Swiss entschieden, die wegen der Coronavirus-Krise fast alle Flieger am Boden hat. "Bei der Swiss ist die Lage kompliziert", sagte Finanzminister Ueli Maurer am Freitag vor den Medien in Bern.