Gilardoni greift nach WM-Gold


News Redaktion
Sport / 28.02.20 12:13

Die Schweizer Skeletonfahrerin Marina Gilardoni startet glänzend in die WM in Altenberg. Bei Halbzeit führt sie das Feld deutlich an.

In Altenberg in den ersten beiden Läufen nicht zu bremsen: Marina Gilardoni greift nach dem WM-Titel (FOTO: KEYSTONE/EPA/Toms Kalnins)
In Altenberg in den ersten beiden Läufen nicht zu bremsen: Marina Gilardoni greift nach dem WM-Titel (FOTO: KEYSTONE/EPA/Toms Kalnins)

Die St. Gallerin, die kommende Woche 33 Jahre alt wird, liegt nach dem ersten Tag und zwei von vier Durchgängen an der Spitze. Gilardoni distanzierte die deutsche Titelverteidigerin Tina Hermann mit zwei Laufbestzeiten um satte 63 Hundertstel. Mit 77 Hundertsteln Rückstand folgt die Europameisterin Jelena Nikitina, die Vierte Janine Flock aus Österreich liegt bereits 1,1 Sekunden zurück.

Nach ihrer EM-Silbermedaille war Gilardoni auf einer ihrer Lieblingsbahnen als Mitfavoritin an den Start gegangen. Dass sie die Deutschen auf deren Heimstrecke aber gleich derart in die Schranken weisen würde, konnte nicht erwartet werden. Der in Siebnen im Kanton Schwyz wohnhafte Adrenalin-Junkie, wie sich selber bezeichnet, blieb als einzige zweimal unter 59 Sekunden.

Gilardonis bisheriges WM-Bestresultat ist der 4. Platz von 2016. Die letzte Schweizer Medaille an Welt-Titelkämpfen holte Gregor Stähli vor elf Jahren bei seinem dritten und letzten Weltmeistertitel.

Bei weitem nicht so erfolgreich wie Gilardoni sind die Schweizer Männer. Basil Sieber (29.) und Samuel Keiser (30.) verpassten die Qualifikation für den vierten und letzten Durchgang um rund vier Sekunden. Hier wurden die Deutschen ihrer Favoritenrolle eindrücklich gerecht und feierten durch Christopher Grotheer, Axel Jungk und Alexander Gassner einen Dreifach-Erfolg.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Serie-A-Saison laut Verbands-Chef bis Oktober möglich
Sport

Serie-A-Saison laut Verbands-Chef bis Oktober möglich

Die italienische Fussball-Serie A könnte bis in den Oktober dauern.

Trump - Vielleicht zeigt sich ein
International

Trump - Vielleicht zeigt sich ein "Abflachen" in Corona-Opferzahlen

US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag (Ortszeit) die Hoffnung geäussert, dass in einigen Brandherden der Coronavirus-Krise in den USA ein Abflachen auszumachen sei. Er verweist dabei auf jüngste Mitteilungen aus dem am schlimmsten betroffenen Bundesstaat New York.

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021
International

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021

Argentinien will wegen der Corona-Pandemie die Rückzahlung von Milliardenschulden auf 2021 verschieben. Die Regierung veröffentlichte am Montag ein entsprechendes Dekret.

Geriatrie-Provisorium als Reserve für Coronavirus-Patienten
Schweiz

Geriatrie-Provisorium als Reserve für Coronavirus-Patienten

Die St. Galler Spitäler sind noch nicht mit Covid-19-Patienten überlastet. Trotzdem bereitet sich das Gesundheitsdepartement auf steigende Fallzahlen vor. Da kommt ein Umzug in der Nachbarschaft des Kantonsspital St. Gallen wie gerufen: Das Provisorium der Geriatrischen Klinik St. Gallen wird Mitte April frei.