Goldpreis steigt über 1600 US-Dollar


News Redaktion
International / 19.02.20 09:00

Der Ansturm der Anleger auf das Edelmetall Gold hält an. Am Mittwoch kostete eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) bis zu 1605 US-Dollar. Damit liegt der Goldpreis in der Nähe seines höchsten Standes seit März 2013.

Gold gilt als Zufluchtsort für Anleger in unsicheren Zeiten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SVEN HOPPE)
Gold gilt als Zufluchtsort für Anleger in unsicheren Zeiten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SVEN HOPPE)

Nur Anfang dieses Jahres hatte Gold noch etwas mehr gekostet. Gold gilt traditionell als Zufluchtsort für Anleger in unsicheren Zeiten. Auch das niedrige Zinsniveau rund um den Globus treibt Anleger in Gold.

Beflügelt wird der Preis des knappen Edelmetalls vor allem durch die Coronavirus-Epidemie in China. Zum einen besteht die Sorge, dass der Virus sich in grösserem Ausmass auf der Welt verbreitet. Zum anderen fürchten Anleger die wirtschaftlichen Folgen der Krise. Grund ist die erhebliche Bedeutung Chinas für die Weltwirtschaft.

In Franken gerechnet stieg der Goldpreis zur Wochenmitte auf einen Rekord von 1578 Franken. Schon seit einigen Tagen eilt der Goldpreis von einem Rekord zum nächsten. Begünstigt wird diese Entwicklung durch einen Wechselkurseffekt: Der seit zwei Wochen stärker werdende US-Dollar lässt Gold in Franken gerechnet teurer werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Polizei rückt über hundert Mal wegen Corona-Regeln aus
Schweiz

St. Galler Polizei rückt über hundert Mal wegen Corona-Regeln aus

Im Kanton St. Gallen ist die Polizei wegen der Vorschriften gegen die Coronavirus-Pandemie innerhalb eines Tages über hundert Mal ausgerückt. Sanktionen seien nur in wenigen Fällen ergriffen worden, schreibt die Behörde in einer Mitteilung am Sonntagmittag.

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion
International

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado fühlt sich wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens während der Coronavirus-Pandemie wie in einer Krisenregion. Dies betonte der 76-Jährige in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "O Globo".

Deutscher Wirtschaftsberater ist gegen Eurobonds
International

Deutscher Wirtschaftsberater ist gegen Eurobonds

Der Chef der deutschen Wirtschaftsweisen, Lars Feld, hat sich gegen Eurobonds ausgesprochen. Er stützte damit den Kurs der deutschen Regierung in der Debatte um die gemeinsame Finanzierung und Haftung im Zuge der Coronakrise.

Ems-Chemie mit tieferem Umsatz nach Wirtschaftseinbruch
Wirtschaft

Ems-Chemie mit tieferem Umsatz nach Wirtschaftseinbruch

Der Spezialchemiekonzern Ems hat zum Jahresauftakt durch den weltweiten Wirtschaftseinbruch aufgrund des Coronavirus einen deutlich tieferen Quartalsumsatz ausgewiesen. Das Unternehmen verfüge aber über hohe Liquiditätsbestände und eine erfreuliche Eigenkapitalquote.