Grosse Mehrheit für Frauenquote bei deutschen Christdemokraten


News Redaktion
International / 08.07.20 11:32

In den Führungsgremien der deutschen Christdemokraten hat es eine breite Mehrheit für einen Kompromiss zur Einführung einer schrittweisen verbindlichen Frauenquote von 50 Prozent gegeben.

ARCHIV - Ein Schild mit der Aufschrift «#Stark im Team» steht bei einem CDU-Landesparteitag. Für den Kompromiss zur Einführung einer schrittweisen verbindlichen Frauenquote von 50 Prozent hat es eine breite Mehrheit gegeben. Foto: Uwe Anspach/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Uwe Anspach)
ARCHIV - Ein Schild mit der Aufschrift «#Stark im Team» steht bei einem CDU-Landesparteitag. Für den Kompromiss zur Einführung einer schrittweisen verbindlichen Frauenquote von 50 Prozent hat es eine breite Mehrheit gegeben. Foto: Uwe Anspach/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Uwe Anspach)

In der Struktur- und Satzungskommission der Partei gab es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus der Partei am frühen Mittwochmorgen 34 Ja- und 7 Nein-Stimmen sowie 5 Enthaltungen.

Der in insgesamt gut elfstündigen Verhandlungen unter Federführung von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erarbeitete Kompromiss sieht vor, dass es eine schrittweise Anhebung der Quote für Vorstandswahlen ab der Kreisebene gibt.

So soll am 1. Januar 2021 eine Frauenquote von 30 Prozent gelten und zum 1. Januar 2023 eine Quote von 40 Prozent. Zum Jahresanfang 2025 gilt demnach eine Frauenquote von 50 Prozent. Die Regelung soll für Gruppenwahlen von Vorständen etwa für stellvertretende Vorsitzende und Beisitzer gelten. Für Einzelwahlen von Vorsitzenden, Mitgliederbeauftragten oder Schatzmeistern auf Bundesebene soll die Regelung nicht gelten.

Die endgültige Entscheidung muss der für Anfang Dezember geplante Bundesparteitag in Stuttgart treffen. Zuvor will sich der CDU-Bundesvorstand im Oktober mit den Empfehlungen der Kommission befassen.

Von den derzeit gut 400 000 Mitgliedern der CDU (Christlich Demokratische Union Deutschlands) sind nur 26 Prozent Frauen. In der Christdemokratie hatte es lange Zeit Widerstand gegen eine Frauenquote gegeben. Nach dpa-Informationen gab es in der Spitze der Nachwuchsorganisation Junge Union (JU) Kritik an der Entscheidung aus der Nacht. Am Vormittag tagte der JU-Vorstand in einer Videokonferenz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ölkatastrophe auf Mauritius: Behörden pumpen Treibstoff ab
International

Ölkatastrophe auf Mauritius: Behörden pumpen Treibstoff ab

Nach dem Schiffsunglück vor Mauritius versuchen die Behörden, ein noch grösseres Öldesaster zu vermeiden.

Kuh greift im Kanton Thurgau einen Mann und ein Kind an
Schweiz

Kuh greift im Kanton Thurgau einen Mann und ein Kind an

Eine freilaufende Kuh hat am Samstag in Bischofszell TG einen Man und ein Kind angegriffen und verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Umsatz von HelloFresh steigt um mehr als das Doppelte
Wirtschaft

Umsatz von HelloFresh steigt um mehr als das Doppelte

Geschlossene Restaurants, Ausgangssperren und viele Leute, die von zu Hause arbeiten, haben dem Kochbox-Lieferanten HelloFresh zu einem Boom verholfen. Der Umsatz ist im zweiten Quartal währungsbereinigt um 122 Prozent auf rund 972 Millionen Euro geklettert.

Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA
International

Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA

In den USA wurden seit Beginn der Pandemie bereits fünf Millionen bestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Das ging aus Daten der Universität Johns Hopkins hervor. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen in den USA, vor allem im Süden und im Westen, wieder stark angestiegen. Die Schwelle von vier Millionen bekannten Infektionen war erst vor zweieinhalb Wochen überschritten worden.