Grossprojekte fordern Luzerner Immobilienbudget heraus


Roman Spirig
Regional / 13.03.19 10:50

Der Luzerner Regierungsrat rückt in seiner neuen Immobilienstrategie die zwei Grossprojekte auf dem Seetalplatz und auf dem Campus Horw in den Fokus. Die Realisierung dieser Projekte sprengt das bisherige Investitionsbudget.

Grossprojekte fordern Luzerner Immobilienbudget heraus  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Grossprojekte fordern Luzerner Immobilienbudget heraus (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Bei den zwei anstehenden Grossprojekten handelt es sich um das Zentrale Verwaltungsgebäude am Seetalplatz Emmen (ZVSE) und die Erneuerung und Erweiterung des Campus Horw. Dort sollen dereinst die Hochschule für Technik und Architektur sowie die Pädagogische Hochschule Platz finden.

Diese Grossprojekte würden den künftigen Investitionsbedarf für die kantonalen Hochbauten "massiv übersteigen", teilte die Regierung am Mittwoch mit betont. Das jährliche Investitionsbudget betrug bisher rund 50 Millionen Franken.

Das ZVSE könne mit einer temporären Erhöhung des Investitionsbudgets innerhalb der Schuldenbremse finanziert werden, teilte der Regierungsrat mit. Damit Investitionen in weitere Neubauprojekte getätigt werden könnten, seien moderate Abstriche bei der Werterhaltung zu prüfen. Für die Werterhalten gab der Kanton gemäss Mitteilung bislang jährlich rund 30 Millionen Franken aus.

Eine Priorisierung der Investitionen sei daher unumgänglich und könne auch einen Investitionsverzicht zur Folge haben, hält die Regierung fest. Punktuell seien zudem alternative Finanzierungsmodelle zu prüfen und umzusetzen. Der Regierungsrat ist überzeugt, dass die Eigenfinanzierung langfristig betrachtet das wirtschaftlichste Finanzierungsmodell sei.

Für den kantonseigenen Raumbedarf strebt die Regierung eine "möglichst grosse Autonomie" an, wie sie schreibt. Zumietungen sollen nur als Zwischenlösungen zur Gewährleistung der erforderlichen Flexibilität dienen. Die Nettomietzinse, die der Kanton an Dritte leistet, belaufen sich auf 33,4 Millionen Franken.

Ferner will der Regierungsrat das Immobilienmanagement auf die Prinzipien Ökonomie, Ökologie und Soziales ausrichten. Dazu gehörten der ressourcenschonende Umgang mit bestehenden Grundstücken sowie die Zentralisierung und Verdichtung beim Bauen.

Die revidierte Immobilienstrategie gelangt nun in den politischen Prozess und sollte nach dem Kantonsratsbeschluss in der zweiten Jahreshälfte 2019 wirksam werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aarau verpflichtet EX-FCL-Spieler Jérôme Thiesson von Rapperswil-Jona
Sport

Aarau verpflichtet EX-FCL-Spieler Jérôme Thiesson von Rapperswil-Jona

Der FC Aarau hat auf die neue Saison den Verteidiger Jérôme Thiesson vom Ligakonkurrenten Rapperswil-Jona verpflichtet. Der 31-Jährige einigte sich mit dem Tabellenvierten der Challenge League auf einen Zweijahresvertrag.

Michael Lang: „Schlussendlich müssen wir das Spiel gewinnen können“
Sport

Michael Lang: „Schlussendlich müssen wir das Spiel gewinnen können“

Am kommenden Samstag beginnt für die Schweiz die EM-Qualifikation mit dem Spiel gegen Georgien. Der Aussenverteidiger Michael Lang erzählt im Interview, wie er sich selbst in dieser "neuen 2019er Nati" einlebt, wo er seine Rolle in der Mannschaft sieht und was er vom Gegner Georgien erwartet.

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze
Schweiz

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze

Aus Protest gegen die ungarische Regierung hat heute ein Grossteil der SP und der Grünen den Nationalratssaal verlassen, als der ungarische Parlamentspräsident begrüsst wurde. SVP-Präsident Rösti dagegen lobte das Vorgehen Ungarns an der Grenze.

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt
Regional

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt

Auf einem Feldweg in Moosleerau im aargauischen Suhrental ist ein mit Gülle beladener Anhängerzug umgekippt. Der 41-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr verhinderte eine grössere Gewässerverschmutzung.