Grüne Sitzgewinne im Baselbieter Kantonsparlament


Roman Spirig
Events / 31.03.19 18:41

Gleichzeitig mit der Rückkehr der SP in die Baselbieter Regierung ist das Kantonsparlament deutlich grüner geworden: Mit sechs grünen Sitzgewinnen hat das linksgrüne Lager neu 36 der 90 Sitze, sieben mehr als 2015.

Grüne Sitzgewinne im Baselbieter Kantonsparlament (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Grüne Sitzgewinne im Baselbieter Kantonsparlament (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Unter dem Strich hat die SP 22 Sitze (+1), die SVP 21 (-7) Sitze, die FDP 17 (unverändert), die Grünen 14 (+6), die CVP 8 (unverändert), EVP 4 (unverändert), GLP 3 (unverändert). Ihren einzigen Sitz verloren hat die BDP; dafür hat die Mitte neu einen. Die Wahlbeteiligung lag bei 33,93 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Im Final das wahre Gesicht gezeigt"

"We are the Champions" dröhnte um 22.11 Uhr durch die Berner Arena. Die Freude bei den Bernern kannte keine Grenzen.

Notre-Dame
Events

Notre-Dame "fast gerettet" - Experten mahnen Macron zur Sorgfalt

Die schwer brandgeschädigte Kathedrale Notre-Dame ist nach Auskunft des französischen Kulturministers "fast gerettet". Es gebe zwar noch einige Schwachstellen am Gewölbe, insgesamt seien das aber "grossartige Neuigkeiten", sagte Franck Riester bei einer Konzertgala für den Wiederaufbau.

GC kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen
Sport

GC kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen

Der Tabellenletzte Grasshoppers kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen. Gegen das sich in einer Formkrise befindende Thun kam der Tabellenletzte nach zwei Toren in der Nachspielzeit nicht über ein 1:1 hinaus. Der Abstieg der Zürcher rückt näher.

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge
International

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge

Die Serie von Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels mit fast 300 Toten am Ostersonntag in Sri Lanka ist hauptsächlich von Selbstmordattentätern ausgeführt worden. Das teilte ein Forensiker des Verteidigungsministeriums Sri Lankas am Montag mit.