Grüne verabschieden Resolution für sozialen Klimaschutz


Roman Spirig
Schweiz / 25.01.20 15:22

Die Grünen haben an ihrer Delegiertenversammlung in Frauenfeld eine Resolution verabschiedet, die aufzeigen soll, wie Klimaschutzmassnahmen sozial umgesetzt werden können. Im Fokus stehen eine soziale Wohn- und Verkehrspolitik sowie ein nachhaltiger Finanzplatz.

Grüne verabschieden Resolution für sozialen Klimaschutz (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Grüne verabschieden Resolution für sozialen Klimaschutz (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Konkret fordern die Grünen einen besseren Mieterschutz bei energetischen Sanierungen, mehr Mittel für das Gebäudeprogramm und die Stärkung des öffentlichen Verkehrs. Das teilte die Partei am Samstag mit. Sie ist sich einig: Mit den richtigen Rahmenbedingungen profitieren von Klimaschutzmassnahmen die Bevölkerung, die Wirtschaft und die zukünftigen Generationen.

Gefordert wird auch ein nachhaltiger Finanzplatz. Die fossilen Investitionen sollten in nachhaltige Technologien umgelenkt werden, um Folgekosten für die öffentlichen Haushalte und damit die Steuerzahler abzuwenden. In diesem Zusammenhang fordern die Grünen, dass insbesondere die Schweizerische Nationalbank ihre Investitionen an Nachhaltigkeitskriterien ausrichtet.

"Wir haben keine Zeit mehr für solche Verantwortungslosigkeit. Die Uhr tickt", sagte Parteipräsidentin Regula Rytz am Samstag laut Mitteilung. "Wir müssen in genau diesem Jahrzehnt einen Weg aus der Klimakrise finden."

Sie zeigte sich kämpferisch: "Wir können uns nach dem Wahlerfolg im Herbst nicht zurücklehnen. Wir müssen unsere neue Stärke nutzen, um die progressive Politik voranzutreiben."

Für die Grünen ist der Druck der Klimastreik-Bewegung dabei "weiterhin unerlässlich". Sie unterstützen entsprechend die Kundgebung vom 22. Februar für eine soziale und ökologische Landwirtschaft und den "Strike for Future" am 15. Mai.

An der Versammlung beschlossen die Delegierten auch ihre Nein-Empfehlung zur Kündigungsinitiative der SVP, über die das Stimmvolk im Mai befindet. Um das Netto-Null-Ziel rasch und sozial verträglich zu erreichen, brauche es eine gute Zusammenarbeit mit den Nachbarländern. Die Initiative führe aber vom bilateralen Weg ab, was die Anstrengungen für den Klimaschutz bremsen, der Bevölkerung und den Unternehmen schaden und das Lohndumping befeuern würde.

Die Grünen haben zudem entschieden, die Volksinitiative des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) für eine 13. AHV-Rente zu unterstützen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Wallis will nicht mehr Seilbahnen betreiben
Schweiz

Kanton Wallis will nicht mehr Seilbahnen betreiben

Der Kanton Wallis sieht sich künftig nicht mehr als Geldgeber und Betreiber von Seilbahnen. Ein halbes Dutzend Bahnen wird deshalb beim Ablauf der Konzession in den Besitz von Gemeinden und privaten Gesellschaften übertragen.

Basel erreicht souverän die Achtelfinals
Sport

Basel erreicht souverän die Achtelfinals

Ohne im Rückspiel jemals noch in Gefahr zu geraten, qualifiziert sich der FC Basel mit einem 1:0-Heimsieg gegen APOEL Nikosia für die Achtelfinals der Europa League.

Lausanne stellt Trainer und Sportchef frei
Sport

Lausanne stellt Trainer und Sportchef frei

Zwei Runden vor Abschluss der Qualifikation stellt der Lausanne HC seinen Trainer Ville Peltonen und Sportchef Jan Alston per sofort frei. Craig MacTavish übernimmt die Mannschaft bis zum Saisonende.

Streit um Tempolimit auf deutschen Autobahnen flammt wieder auf
International

Streit um Tempolimit auf deutschen Autobahnen flammt wieder auf

Im Streit um ein Tempolimit auf Autobahnen hat SPD-Chefin Saskia Esken die CSU und deren Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer aufgefordert, ihre Blockadehaltung aufzugeben.