Güterzug erfasst Lieferwagen in Emmenbrücke


Roman Spirig
Regional / 13.02.20 12:23

Ein Güterzug ist in Emmenbrücke in einen Lieferwagen gefahren, der zu nahe am Gleis parkiert hatte. Der Zug zog das Fahrzeug einige Meter mit, verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt rund 40'000 Franken.

Güterzug erfasst Lieferwagen in Emmenbrücke (Foto: KEYSTONE /  / )
Güterzug erfasst Lieferwagen in Emmenbrücke
(Foto: Luzerner Polizei)
(Foto: Luzerner Polizei)
(Foto: Luzerner Polizei)
(Foto: Luzerner Polizei)

Der Güterzug war gegen 16 Uhr von einem Firmengelände in Richtung Bahnhof Emmenbrücke unterwegs, als er nach der Durchfahrt des Neubaus am Centralplatz, der über den Gleisen erstellt wurde, den Lieferwagen mit angekoppeltem Anhänger erfasste, wie die Luzerner Polizei heute mitteilte.

Die Zugskomposition kam schliesslich dank einer Schnellbremsung zum Stehen. Weil der Zug teilweise auf der Gerliswilstrasse stand, kam es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Re-LIVE: Zuger Kantonales 2019
Schwingen

Re-LIVE: Zuger Kantonales 2019

Das Zuger Kantonale 2019 im Re-LIVE Stream

Zahl der behandelten Schlaganfälle sinkt wegen Coronakrise
Schweiz

Zahl der behandelten Schlaganfälle sinkt wegen Coronakrise

Opfer von Hirnschlägen gehen seit dem Ausbruch der Coronavirus-Krise weniger ins Spital. Die Besuche in den wichtigsten Schweizer Behandlungszentren sind seit Mitte März durchschnittlich um rund 21 Prozent zurückgegangen.

Chauffeur mit Alkohol und Drogen intus in Siebnen verunfallt
Regional

Chauffeur mit Alkohol und Drogen intus in Siebnen verunfallt

Ein Lieferwagenfahrer ist am Donnerstagabend in Siebnen beim Abbiegen gegen eine Stützmauer gefahren. Der Grund, weshalb der 20-Jährige die Beherrschung über sein Fahrzeug verlor, dürfte sein, dass er Alkohol und Drogen konsumiert hatte.

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise
Schweiz

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise

Für den Buchmarkt ist der Lockdown ein Desaster. Um die Branche zu retten, werde es massive Unterstützung durch die öffentliche Hand brauchen, sagt der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband.