Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken


Roman Spirig
Regional / 17.05.19 11:41

Ein 43-Jähriger hat über zwei Jahre hinweg von einer Frau im Kanton Zug über eine halbe Million Franken erhalten. Er gab an, krank zu sein. Die 60-Jährige wollte ihm in seiner angeblich misslichen Lage helfen. Bei der letzten Geldübergabe schlug die Polizei zu.

Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken

Von Januar 2017 bis März 2019 gewährte die im Kanton Zug wohnhafte Frau dem Mann in bar oder mittels Banküberweisung Darlehen in der Höhe von rund 525'000 Franken, wie die Zuger Polizei am Freitag mitteilte. Dem Rumänen war es gelungen, ein Vertrauensverhältnis zu ihr aufzubauen.

Er erklärte, er sei krank und in grossen finanziellen Schwierigkeiten. Mit Vortäuschen von fragwürdigen Tatsachen bewegte er sie zum Helfen. Schliesslich wurde das Opfer misstrauisch und meldete sich bei der Polizei. Diese nahm den Mann bei einem weiteren Treffen im März 2019 im Kanton Zug fest.

Anfänglich bestritt er, strafbare Handlungen begangen zu haben, verstrickte sich jedoch zunehmend in Widersprüche und gestand schliesslich, das erhaltene Geld nicht für die angegebenen Zwecke, sondern für seine persönlichen Bedürfnisse verwendet zu haben. Wegen Veruntreuung muss sich der Beschuldigte vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Er befindet sich bereits im vorzeitigen Strafvollzug.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luthern: 19-jähriger Töfffahrer schwer verletzt nach Sturz in Bach
Regional

Luthern: 19-jähriger Töfffahrer schwer verletzt nach Sturz in Bach

Ein Töfffahrer ist in der Nacht auf Freitag bei einem Unfall in Luthern schwer verletzt worden. Bei der Kollision mit dem Betonsockel einer Brücke wurde die Vordergabel des Töffs abgerissen und der 19-Jährige stürzte mitsamt der Gabel und dem Vorderrad in einen Bach.

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent
Wirtschaft

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

Bei Novartis haben auch im zweiten Quartal die wichtigsten Medikamente das Geschäft angekurbelt. Der Umsatz kletterte um 4 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken, wie der Pharmakonzern am Donnerstag mitteilte.

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus
Regional

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

In Affoltern am Albis sind vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.