Hagia Sophia: Unesco will Prüfung vor Umwandlung in Moschee


News Redaktion
International / 10.07.20 14:13

Die Unesco hat die Türkei wegen der möglichen Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee zu Gesprächen aufgefordert. Jegliche Änderung müsse vorher mitgeteilt und gegebenenfalls überprüft werden, hiess es in einer Mitteilung der UN-Organisation vom Freitag.

ARCHIV - Eine Luftaufnahme der Hagia Sophia, eine der wichtigsten Touristenattraktionen im historischen Istanbuler Stadtteil Sultanahmet. Foto: -/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/-)
ARCHIV - Eine Luftaufnahme der Hagia Sophia, eine der wichtigsten Touristenattraktionen im historischen Istanbuler Stadtteil Sultanahmet. Foto: -/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/-)

Die Unesco forderte das Land zu Gesprächen auf, bevor eine Entscheidung getroffen werde. Die Hagia Sophia ist derzeit ein Museum und als Teil des historischen Viertels in Istanbul als Weltkulturerbe gelistet.

Das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei will bald bekanntgeben, ob die Hagia Sophia ein Museum bleibt oder wieder zur Moschee wird. Der Status des Bauwerks ist ein Politikum. Anhänger der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP fordern seit langem, die Hagia Sophia wieder in eine Moschee umzuwandeln.

Die im 6. Jahrhundert unter Kaiser Justinian I. erbaute Hagia Sophia (griechisch: Heilige Weisheit) war fast ein Jahrtausend lang das grösste Gotteshaus der Christenheit und Hauptkirche des Byzantinischen Reiches, in der die Kaiser gekrönt wurden. Nach der Eroberung Konstantinopels 1453 durch die Osmanen wandelte Sultan Mehmet II. (Der Eroberer) die Hagia Sophia in eine Moschee um und fügte als äusseres Kennzeichen vier Minarette hinzu. Auf Betreiben des türkischen Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk ordnete der Ministerrat im Jahr 1934 die Umwandlung in ein Museum an. Um die Gültigkeit dieses Beschlusses des damaligen Ministerrats geht es nun vor dem türkischen Gericht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG-Falschangaben:
Schweiz

BAG-Falschangaben: "Ein unschöner Fehler"

„Es war ein menschlicher Fehler“, erklärt Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit des BAG/EDI, am Point de Presse heute auf die Frage eines Journalisten zum Zahlen-Debakel. Man müsse nun Anpassungen vornehmen, damit das nicht mehr vorkomme und Abläufe verbessern.

Kranke sollen Wegwerf- statt Stoffmasken tragen
Schweiz

Kranke sollen Wegwerf- statt Stoffmasken tragen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat seine Empfehlungen zum Tragen von Masken präzisiert. Menschen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung wird neu explizit das Tragen von Wegwerfmasken empfohlen.

Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut
International

Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

Nach der gewaltigen Detonation in Beirut mit mehr als 70 Toten und 3000 Verletzten beginnt im Libanon die Suche nach möglichen Ursachen. Ausgelöst haben könnte die schwere Explosion eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat.

Ottenbach ZH: Modellflugzeug verletzt Mann schwer im Gesicht
Schweiz

Ottenbach ZH: Modellflugzeug verletzt Mann schwer im Gesicht

Ein Bauarbeiter ist am Mittwoch im zürcherischen Ottenbach von einem Modellflugzeug getroffen und schwer verletzt worden. Der 23-Jährige arbeitete auf dem Dach eines Baustellenanhängers, als ihm das Elektro-Propellerflugzeug ins Gesicht krachte.