Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser


Roman Spirig
Wirtschaft / 24.01.20 07:56

Helvetia baut das Geschäft in Spanien aus: Der Versicherer kauft eine Mehrheit am spanischen Versicherer Caser. Die Übernahme hatte sich abgezeichnet. Bereits Ende 2019 war bekannt geworden, dass Helvetia an Caser Interesse hat.

Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Helvetia habe sich mit verschiedenen Aktionären des spanischen Versicherers über den Verkauf ihrer Aktienpakete geeinigt, teilte die Gruppe am Freitag mit. Die Schweizer kommen so in den Besitz von knapp 70 Prozent an Caser und bezahlen dafür rund 780 Millionen Euro. Finanzieren will man das Geschäft zu zwei Dritteln mit der Ausgabe von Hybridanleihen und zu einem Drittel mit neuen Aktien.

Mit der in Spanien getätigten Übernahme will Helvetia das Europa-Geschäft als zweites Standbein nebst dem Heimmarkt Schweiz weiter stärken. Die Akquisition passe "hervorragend" zur Strategie von Helvetia, wird Helvetia-Chef Philipp Gmür in der Mitteilung zitiert.

Caser hat im Jahr 2018 Prämien im Umfang von 1,64 Milliarden Euro eingenommen und einen Gewinn von 87 Millionen erzielt. Fast zwei Drittel der Einnahmen entfallen dabei auf die auf das Nichtlebengeschäft. Damit stiegen Helvetia gemeinsam mit Caser in Spanien zum siebtgrössten Anbieter in diesem Bereich auf.

Im Lebengeschäft erschliesse sich Helvetia mit Caser zudem neue Absatzkanäle im Bereich Bankenvertrieb. Caser verfüge nämlich über Vertriebsabkommen mit den Finanzhäusern Ibercaja, Unicaja und Liberbank sowie weiteren Banken. Diese Kooperationen würden fortgeführt. Allein Ibercaja, Unicaja und Liberbank seien mit rund 3'100 Filialen in ganz Spanien präsent und betreuten mehr als 7 Millionen Kunden, so die Mitteilung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kioskkonzern Valora hält Umsatz 2019 fast stabil
Schweiz

Kioskkonzern Valora hält Umsatz 2019 fast stabil

Der Kioskkonzern Valora hat im Geschäftsjahr 2019 den Umsatz knapp gehalten. Der operative Gewinn fiel leicht über den Erwartungen aus und unter dem Strich resultierte wegen Sondereffekten ein deutlich höherer Reingewinn.

Parlamentswahl im Iran - Opposition hofft auf Wahlsieg gegen Ruhani
International

Parlamentswahl im Iran - Opposition hofft auf Wahlsieg gegen Ruhani

Der Iran hat inmitten einer schweren Wirtschaftskrise infolge der US-Sanktionen ein neues Parlament gewählt. Gegen Mitternacht Ortszeit wurden nach fast 16 Stunden die letzten Wahllokale geschlossen. Zur Wahlbeteiligung gab es widersprüchliche Angaben.

Jemenitin erhält Martin-Ennals-Preis für Menschenrechte
Schweiz

Jemenitin erhält Martin-Ennals-Preis für Menschenrechte

Die Jemenitin Huda al-Sarari ist am Mittwochabend in Genf mit dem Martin-Ennals-Preis für Menschenrechte ausgezeichnet worden. Sie war die erste, welche die geheimen Gefangenenlager der Vereinigten Arabischen Emirate in ihrem Land anprangerte.

SP fordert rasche Umsetzung der Pförtneranlage in der Liebegg
Schweiz

SP fordert rasche Umsetzung der Pförtneranlage in der Liebegg

Staus sollen wenn immer möglich von den Städten ferngehalten werden. Auch an der Grenze zwischen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden soll der Verkehr besser gesteuert werden. Die St. Galler SP kritisiert, dass die Pförtneranlage in der Liebegg noch immer nicht in Betrieb ist.