Hier trainieren Könige gegen ihre Herausforderer fürs ESAF 2019 in Zug - Wenger, Glarner, Orlik und Co. im WK


Roman Spirig
Schwingen / 07.02.19 21:57

Kilian und Kompanie... los! Wenn Schwinger aktuell im WK sind, tun sie nicht viel für den Schutz des Landes - sondern in erster Linie etwas für ihre eigene Kondition. Sie schwingen sich durch hochstehende Schwingtrainings und können sich gegen die besten des Landes ausprobieren. Was aktuell im hochkarätigsten Schwingtrainingslager aller Zeiten unter dem Namen "WK" abgeht, sehen Sie im Video.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Polizei erwischt bekiffte und betrunkene Autofahrer
Regional

Zuger Polizei erwischt bekiffte und betrunkene Autofahrer

Einsatzkräfte der Zuger Polizei haben drei Autofahrer erwischt, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss hinter dem Steuer sassen. Einer der Lenker war zudem ohne gültigen Führerausweis unterwegs. Die drei müssen sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

Rekordumsatz aber... Coop-Gewinn knickt wegen Aus von Onlinemarktplatz Siroop ein
Wirtschaft

Rekordumsatz aber... Coop-Gewinn knickt wegen Aus von Onlinemarktplatz Siroop ein

Trotz einem Rekordumsatz hat Coop im vergangenen Jahr weniger verdient. Der Reingewinn knickte um 2,6 Prozent auf 473 Millionen Franken ein. Schuld am Taucher war das Aus des verlustreichen Onlinemarktplatzes Siroop Ende April.

Zugang für mehr Kinder zur Sprachheilschule
Regional

Zugang für mehr Kinder zur Sprachheilschule

In einem parteiübergreifenden Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wurde der grosszügigere Zugang von Kindern mit Sprachbehinderungen an die Sprachheilschule verlangt. Die geltenden Quoten seien zu starr. Eine klare Mehrheit überwies die Motion.

Wer Angehörige pflegt, soll weniger Steuern zahlen - Urner Regierung dagegen
Regional

Wer Angehörige pflegt, soll weniger Steuern zahlen - Urner Regierung dagegen

Was in Luzern die CVP mit einer Volksinitiative erreichen will, versucht man in Uri über eine Motion im Landrat: Wer Angehörige pflegt, soll dafür weniger Steuern bezahlen müssen. Die Urner Regierung hält allerdings nichts von diesen Plänen.