Hochschule Luzern zieht ins neue Rösslimatt-Quartier


Roman Spirig
Regional / 06.01.20 11:15

Die Departemente Wirtschaft und Soziale Arbeit der Hochschule Luzern ziehen in das neu entstehende Quartier Rösslimatt neben den Gleisen des Bahnhofs Luzern. Der Umzug ist auf 2025 geplant.

Die Hochschule Luzern – Design & Kunst hat bereits ihren Standort in der Viscosistadt in Luzern-Emmenbrücke.r (Foto: hslu.ch )
Die Hochschule Luzern – Design & Kunst hat bereits ihren Standort in der Viscosistadt in Luzern-Emmenbrücke.r (Foto: hslu.ch )

Auf einer Fläche von 16'000 Quadratmetern würden künftig rund 3000 Studenten, 6500 Weiterbildungsteilnehmer und 400 Mitarbeiter der beiden Departemente lernen, lehren und forschen, teilte die SBB als Besitzerin und Entwicklerin des Areals gemeinsam mit der Hochschule Luzern am Montag mit.

Somit werden aus den momentan fünf Standorten der Departemente Wirtschaft und Soziale Arbeit in Luzern noch zwei: Einer an der Zentralstrasse 9 und einer nun im neu entstehenden Stadtquartier Rösslimatt.

Es sei möglich, den neuen Standort ohne zusätzliche finanzielle Belastung zu realisieren, wird Hochschul-Rektor Markus Hodel in der Mitteilung zitiert. Die Departemente könnten Synergien nutzen. Zudem profitiere das gesamte Quartier vom Umzug, weil die Hochschule Unternehmen, Start-Ups und Gewerbebetriebe anziehe.

Auch die Luzerner Regierung zeigte sich erfreut über den geplanten Schritt. Der neue Standort sei ein wichtiger Beitrag dazu, dass Luzern ein erfolgreicher und vielseitiger Ort für Bildung und Forschung sei, wird Marcel Schwerzmann, Luzerns Bildungsdirektor und Präsident des Konkordatsrats Fachhochschule Zentralschweiz zitiert.

Das neu entstehende Quartier soll möglichst vielfältig genutzt werden. Die Studenten, Dozenten und Gäste der Hochschule Luzern würden einen aktiven Beitrag zur Belebung des Quartiers leisten, betont Stadträtin Cornelia Jost.

Vorgesehen ist, dass der Frohburgsteg, die Passerelle über den Güterbahnhof, aufgewertet wird, um das Gebiet für Fussgänger und Velofahrer stärker an den Bahnhof und ans Stadtzentrum anzubinden.

Zusammen mit der Stadt Luzern erarbeitete die SBB den Gestaltungsplan für das Areal Rösslimatt. Neben dem neuen Standort der Hochschule Luzern entsteht bis 2040 ein neuer Stadtteil mit weiteren Gebäuden auf insgesamt sechs Baufeldern. Diese werden etappenweise geplant und realisiert.

Dieses Jahr startet auf dem ersten Baufeld der Rückbau. Ende 2021 soll mit dem Bau des langgezogenen Bildungsgebäudes neben den Geleisen begonnen werden. Das Investitionsvolumen beträgt 99 Millionen Franken. Die Hochschule ist Hauptmieterin.

Auf dem gesamthaft rund vier Hektaren grossen Areal sollen später auch gemeinnützige Wohnungen erstellt werden. Weite Teile des Areals sollen autofrei sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonbetrüger prellen Rentnerin in Horgen um zehntausende Franken
Schweiz

Telefonbetrüger prellen Rentnerin in Horgen um zehntausende Franken

Telefonbetrüger haben eine Rentnerin im Bezirk Horgen am Freitag um mehrere zehntausend Franken geprellt. Eine Frau brachte das 77-jährige Opfer laut Polizei am Telefon dazu, Geld und Gold bei der Bank zu beziehen und dieses an einem bestimmten Ort zu deponieren.

Begrenzungsinitiative: SVP dürfte nicht von Coronakrise profitieren
Schweiz

Begrenzungsinitiative: SVP dürfte nicht von Coronakrise profitieren

SVP und Auns nutzen die Corona-Pandemie, um für die Annahme der Begrenzungsinitiative (BGI) zu werben. Auf Seite der Initiativ-Gegner ist es hingegen ruhig geworden. Politologin Cloé Jans bezweifelt jedoch, dass die SVP davon profitieren kann.

Elektrizitätswerk Nidwalden mit deutlich höherem Unternehmensgewinn
Wirtschaft

Elektrizitätswerk Nidwalden mit deutlich höherem Unternehmensgewinn

Das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) hat 2019 einen Gewinn von 12,2 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 29,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Strombeschaffung fiel markant günstiger aus.

Prag entfernt sowjetisches Weltkriegsdenkmal
International

Prag entfernt sowjetisches Weltkriegsdenkmal

Trotz heftiger Proteste aus Moskau ist in Prag eine monumentale Statue des sowjetischen Weltkriegsmarschalls Iwan Stepanowitsch Konew entfernt worden. Die überlebensgrosse Bronzefigur sei am Freitag mit einem Kran vom Sockel gehoben worden.