Hongkong ruft wegen Coronavirus Notstand aus


Roman Spirig
International / 25.01.20 11:29

Hongkong hat wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus den Notstand und damit die höchste Warnstufe der Stadt ausgerufen. "Bislang haben wir keine schweren und weitverbreiteten Infektionen. Aber wir nehmen das ernst und hoffen, der Epidemie einen Schritt voraus zu sein", sagte Regierungschefin Carrie Lam am Samstag.

Hongkong ruft wegen Coronavirus Notstand aus (Foto: KEYSTONE / AP / Jae C. Hong)
Hongkong ruft wegen Coronavirus Notstand aus (Foto: KEYSTONE / AP / Jae C. Hong)

Alle Flüge und Zugverbindungen aus Wuhan, dem Zentrum des Virenausbruchs, würden vorerst eingestellt. Die Behörden von Wuhan schränkten derweil den Autoverkehr in der Stadt stark ein.

Für Reisende aus anderen chinesischen Städten verhängten die Hongkonger Behörden keine Einschränkungen. Allerdings müssen alle Passagiere bei ihrer Ankunft in der chinesischen Sonderverwaltungszone ein Gesundheitsformular ausfüllen. Lam zufolge werden zudem mehrere öffentliche Veranstaltungen, darunter eine Neujahrsgala und ein Marathon, abgesagt. Die Neujahrsferien an Schulen und Universitäten wurden bis zum 17. Februar verlängert.

Von fünf Menschen, die in Hongkong positiv auf das Virus getestet wurden, kamen vier mit einem neuen Hochgeschwindigkeitszug aus Festland-China. In der Folge waren Forderungen laut geworden, die Einreise vom Festland einzuschränken oder ganz zu stoppen.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus ordneten die chinesischen Behörden am Samstag landesweite Massnahmen an. Demnach werden im gesamten öffentlichen Verkehr Fieber-Messstationen eingerichtet. Die Behörden in Wuhan schränkten zudem den Autoverkehr in der Stadt stark ein. Ab Mitternacht dürften Kraftfahrzeuge bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr ins Stadtzentrum fahren, teilten die Behörden mit.

Das neuartige Virus, das eine Lungenkrankheit verursacht, ging von der Elf-Millionen-Metropole Wuhan aus. Nach Behördenangaben gibt es in China mittlerweile landesweit knapp 1300 bestätigte Infektionsfälle, 41 Patienten starben. Auch aus anderen Ländern wurden einzelne Fälle gemeldet, darunter Thailand, Japan, Südkorea, Taiwan, Vietnam und die USA. Inzwischen hat das Virus auch erstmals Europa erreicht: In Frankreich wurden am Freitag drei Verdachtsfälle bestätigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maschinen und Werkzeuge im Wert von 80'000 Franken gestohlen
Schweiz

Maschinen und Werkzeuge im Wert von 80'000 Franken gestohlen

Auf einer Baustelle in Rapperswil-Jona SG sind zwischen Samstagmittag und Montagmorgen Gerätschaften im Wert von 80'000 Franken entwendet worden.

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut
Wirtschaft

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

Swiss-Chef Thomas Klühr (Jahrgang 1962) gibt die Führung der Fluggesellschaft Ende Jahr ab. Damit verlässt er das Unternehmen nach rund fünf Jahren bei der Swiss und über 30 Jahren im Lufthansa-Konzern, zu dem die Swiss gehört.

Kuwait: 83 Jahre alter Scheich Nawaf als neuer Emir vereidigt
International

Kuwait: 83 Jahre alter Scheich Nawaf als neuer Emir vereidigt

Einen Tag nach dem Tod des Emirs von Kuwait ist dessen jüngerer Halbbruder in dem ölreichen Staat am Persischen Golf als Nachfolger vereidigt worden.

Fischadler im Aargau beobachtet
Schweiz

Fischadler im Aargau beobachtet

Im Auenschutzgebiet Chly Rhy in Rietheim AG ist im September zwei Mal ein Fischadler beobachtet worden. Laut der Umweltschutzorganisation Pro Natura ist es das erste Mal, dass ein solches Tier in einem Aargauer Auenschutzgebiet gesichtet wurde.