Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte


News Redaktion
International / 12.07.20 14:06

Kurz vor der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat postierte sich Mark Cutts noch einmal demonstrativ am türkisch-syrischen Grenzübergang Bab al-Salam. "Wir nutzen ihn seit sechs Jahren. Rund 5000 Lastwagen mit humanitärer Hilfe haben diese Grenze passiert."

Hungernde als Spielball der Macht: Menschen bei einer Lebensmittelverteilung in einem Flüchtlingslager an der syrisch-jordanischen Grenze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)
Hungernde als Spielball der Macht: Menschen bei einer Lebensmittelverteilung in einem Flüchtlingslager an der syrisch-jordanischen Grenze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)

Cutts ist stellvertretende UN-Koordinator für die Syrienhilfe. Im Hintergrund rollen Lkw mit Hilfsgütern, vor allem Medizin, in den Norden des Landes. Aber jetzt wird Bab al-Salam für die UN-Lieferungen dicht gemacht. Nach einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat nach teils hitzigen Debatten wird die humanitäre Syrienhilfe weiter eingeschränkt.

Von einst vier Grenzübergängen, die Anfang des Jahres bereits auf zwei reduziert wurden, bleibt jetzt nur noch der Übergang Bab al-Hawa, der zum Flaschenhals werden könnte. Im Nordwesten des Landes sind 2,8 Millionen – 70 Prozent der Bevölkerung – auf Hilfsgüter angewiesen.

Für Hunderttausende Menschen könnte sich die Versorgungslage nach dem Beschluss des Sicherheitsrates weiter verschlechtern. Über Bab al-Salam kamen Lkw bisher direkt in den Norden der syrischen Provinz Aleppo - laut UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock eine Region mit einer besonders hohen Dichte an Vertriebenen. 1,3 Millionen Menschen leben hier, knapp zwei Drittel von ihnen wurden durch Kämpfe vertrieben.

Deutschland und Belgien, die im Sicherheitsrat am Samstag für die Verlängerung der sogenannten Crossborder-Resolution verantwortlich waren, sassen gegenüber Russland von Anfang am kürzeren Hebel. Moskau will die Macht seines Verbündeten, des syrischen Machthabers Baschar al-Assad, ausweiten.

Je weniger Einfluss die internationale Gemeinschaft zum Beispiel auch auf die Versorgung im Land nehmen kann, desto grösser der Zugewinn für Assad. Wenn die Regierung in Damaskus entscheiden kann, wer wie viel Hilfe bekommt, dann könnte die Rückeroberung der letzten Gebiete in Rebellenhand bevorstehen.

In diesem Sinne argumentiert Moskau, die bisherige Regelung zur Versorgung der Bevölkerung habe nicht mehr den wachsenden Einfluss der syrischen Regierung widergespiegelt. Die Rebellen rund um Idlib hätten zuletzt 30 Prozent ihrer Gebiete an Assad verloren.

Russland verfolgt seit Monaten die Strategie, den Mechanismus für die grenzüberschreitende Hilfe von einem UN-Mandat zum nächsten zurückzuschrauben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Verletzte bei Frontalkollision in Vorarlberg
International

Vier Verletzte bei Frontalkollision in Vorarlberg

Eine Frontalkollision in Lustenau in Vorarlberg (Bezirk Dornbirn) hat am Freitag insgesamt vier Verletzte gefordert. Eine schwangere Beifahrerin musste zur Beobachtung ins Spital eingeliefert werden.

Jugendlicher stirbt bei Badeunfall in Baggersee bei Kriessern SG
Schweiz

Jugendlicher stirbt bei Badeunfall in Baggersee bei Kriessern SG

Ein 15-Jähriger ist am Freitagabend bei einem Bad im Baggersee bei Kriessern SG ertrunken. Der in der Region wohnhafte Deutsche war mit vier Kollegen im Wasser, als er plötzlich abtauchte. Ein privater Taucher fand ihn schliesslich in sieben Metern Tiefe.

US-Aussenminister Pompeo beginnt nächste Woche Europa-Reise in Prag
International

US-Aussenminister Pompeo beginnt nächste Woche Europa-Reise in Prag

US-Aussenminister Mike Pompeo wird kommende Woche zum Auftakt einer Europa-Reise in Prag erwartet. Die geplante Truppenumverteilung der US-Streitkräfte in Europa werde kein Thema der Gespräche in der Moldaumetropole sein, sagte der tschechische Aussenminister Tomas Petricek am Donnerstag.

15-Jährige fällt in Obwalden aus fahrendem Wohnmobil - verletzt
Schweiz

15-Jährige fällt in Obwalden aus fahrendem Wohnmobil - verletzt

Aus einem fahrenden Wohnmobil gestürzt ist eine 15-Jährige am Samstagnachmittag im Kanton Obwalden. In einer starken Linkskurve hatte sich plötzlich eine Tür des Fahrzeugs geöffnet, als es auf der Brünigstrasse zwischen Giswil und Lungern unterwegs war. Dabei zog sich die junge Frau schwere Verletzungen zu.