Illegale Abfallhalde an der Grenze zur Schweiz entdeckt


Roman Spirig
Schweiz / 23.01.20 11:09

Ein Tessiner hat unweit der Schweizer Grenze bei Ponte Tresa eine grosse illegale Abfalldeponie entdeckt. Durch den nahen Fluss Tresa, der in den Lago Maggiore fliesst, ist das Tessin direkt betroffen von den deponierten giftigen Abfällen.

Illegale Abfallhalde an der Grenze zur Schweiz entdeckt (Foto: KEYSTONE /  / )
Illegale Abfallhalde an der Grenze zur Schweiz entdeckt

Seit mindestens einem Jahr sind in einem Waldstück in der Nähe der italienischen Ortschaft Cadegliano Viconago mehrere Tausend Kubikmeter Abfall deponiert worden. Dies berichten diverse Tessiner Medien.

Unter den illegal deponierten Abfällen sind demnach Gasbomben, Autopneus sowie Eternitplatten, berichtet die Tessiner Zeitung "Corriere del Ticino".

Neben potentiell giftigen Abfällen seien auch zwei Hunde, mehrere Pferde und 17 Schweine auf der illegalen Abfalldeponie ausgesetzt worden.

Auf die illegale Deponie aufmerksam wurde die italienische Polizei bereits im vergangenen April durch einen Hinweis eines Tessiners. Danach beobachteten die italienischen Behörden während mehreren Monaten, wie per Lastwagen im Wald jeweils vor Sonnenaufgang illegal Material abgeladen wurde. Dieses sei teilweise direkt im Tresa-Zufluss Vallone gelandet, schreiben Tessiner Medien.

Acht Personen sind inzwischen der illegalen Abfallentsorgung angeklagt, darunter sechs Italiener sowie ein Albaner und ein Türke. Sie alle seien Inhaber von Gartenbau- und Baufirmen in der Region.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Stadtrat blickt mit Sorge auf Ostertage
Regional

Luzerner Stadtrat blickt mit Sorge auf Ostertage

Der Luzerner Stadtrat befürchtet, dass an Ostern und in den anschliessenden Schulferien die Bevölkerung die Massnahmen gegen die Coronapandemie auf die leichte Schulter nehmen könnte. Mit Plakaten und Appellen versucht er deswegen, Menschenansammlungen zu verhindern.

Vereinte Nationen schicken 90 Tonnen Hilfsgüter nach Venezuela
International

Vereinte Nationen schicken 90 Tonnen Hilfsgüter nach Venezuela

Im Kampf gegen das Coronavirus hat ein Flugzeug 90 Tonnen Lebensmittel und medizinische Güter der Vereinten Nationen nach Venezuela gebracht. Die Ladung enthielt unter anderem 28'000 Kits für Ärzte und Pfleger, Sauerstoffkonzentratoren, Kinderbetten und Hygienesets.

SRG beantragt Kurzarbeit für einen Teil der Belegschaft
Schweiz

SRG beantragt Kurzarbeit für einen Teil der Belegschaft

Die SRG beantragt für einen Teil der Mitarbeitenden Kurzarbeit. Sie begründet den Schritt mit finanziellen Einbussen wegen der Absage sportlicher und kultureller Grossereignisse sowie markanter Einbussen bei den Werbeeinnahmen.

Bund will Risiko für Stromschläge bei grossen Vögeln minimieren
Schweiz

Bund will Risiko für Stromschläge bei grossen Vögeln minimieren

Vögel vor Stromtod schützen, Strassenlärm vermindern, Recycling von elektronischen Geräten verbessern: Der Bund will verschiedene Massnahmen ergreifen, um latente Probleme im Umweltbereich zu lösen.