"Im Final das wahre Gesicht gezeigt"


Christian Zweifel
Sport / 20.04.19 22:52

"We are the Champions" dröhnte um 22.11 Uhr durch die Berner Arena. Die Freude bei den Bernern kannte keine Grenzen.

Im Final das wahre Gesicht gezeigt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Im Final das wahre Gesicht gezeigt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Nur einer blieb cool: Verteidiger Eric-Ray Blum, der in der 39. Minute das meisterschaftsentscheidende 2:1 gegen die starken Zuger erzielte. Für Blum war es das erste Playoff-Goal. Blums Kommentar: "Ja, das ist eine schöne Story!"

Die meisten Berner reagierten euphorischer und ausgelassener. Beat Gerber, der vor 15 Jahren aus dem Emmental zum SC Bern stiess und zum sechsten Mal mit den Bernern Meister wurde, wünschte sich so schnell wie möglich "Ballermann-Musigg" und "Ballermann-Stimmung".

Gerbers Rückblick auf die Playoffs: "Gegen Servette begannen wir schlecht, kämpften uns aber zurück. In Biel standen wir mit dem Rücken zur Wand, dann gewannen wir dort 1:0 und kamen wieder weiter. Im Final zeigten wir dann unser wahres Gesicht. Wenn man am Schluss Meister wird, hat man sicher viel richtig gemacht."

Dabei stand Bern oft in der Kritik - oder zumindest Trainer Kari Jalonen, dem ein zu defensives, zu wenig attraktives Spiel attestiert wurde. Aber Jalonen behielt mit dem zweiten Titelgewinn in drei Jahren am Ende Recht: "Die Playoffs verliefen für uns unglaublich. Die vielen Rückstände in den Serien. Die dritte Overtime gegen Genf, in der wir drei Spieler verloren. Die endgültige Wende gelang uns wohl beim Sieg in Biel. Ich bin riesig stolz auf diese Spieler: Sie haben es gerissen!"

Tränen gab es bei den Verlierern. Captain Raphael Diaz stellte aber fest, dass "wir uns nicht viel vorwerfen müssen". Der einzige Vorwurf, den man aber gelten lassen müsse, sei die Ineffizienz gewesen. "Wir kämpfen bis zuletzt mit Herzblut, auch im fünften Spiel in Bern nochmals. Aber irgendwann müsste dann halt einer rein, wenn wir so drückend überlegen sind wie im Schlussabschnitt in Bern." Kann Diaz dem Final auch etwas Positives abringen? Diaz: "Wenn du verlierst, dann ist zuerst alles negativ. Ein bisschen Glück bräuchte man schon - das fehlte uns. Und das ist bitter!"

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

6 Stunden Stau! Sattelschlepper bleibt im Glarnerland stecken!
Regional

6 Stunden Stau! Sattelschlepper bleibt im Glarnerland stecken!

Ein ortsunkundiger Chauffeur hat sich in Näfels im Glarnerland zu sehr auf sein Navigationsgerät verlassen. Mit dem Resultat, dass sich der Aufbau des Sattelmotorfahrzeuges verkeilte, das Fahrzeug zum Stillstand brachte und eine Strasse sechs Stunden blockierte.

14-Jähriger auf Churer Maiensässfahrt tödlich verunglückt
Schweiz

14-Jähriger auf Churer Maiensässfahrt tödlich verunglückt

Ein 14-jähriger Schüler ist auf der traditionellen Maiensässfahrt der Stadtschule Chur tödlich verunglückt. Er stürzte oberhalb der Stadt auf dem Weg talwärts 200 Meter über steiles und felsiges Gelände.

Mehrere hundert Luzerner Schüler nehmen an Klima-Streik teil
Regional

Mehrere hundert Luzerner Schüler nehmen an Klima-Streik teil

"Ufe mit em Klimaziel, abe mit em CO2": Unter diesem Slogan sind am Freitag erneut geschätzte 500 Jugendliche durch Luzern gezogen, um für eine griffigere Klimapolitik zu demonstrieren.

Wegen Sexualdelikten angeklagter Lehrer streitet Taten teilweise ab
Schweiz

Wegen Sexualdelikten angeklagter Lehrer streitet Taten teilweise ab

Ein ehemaliger Walliser Lehrer soll wegen sexueller Handlungen mit minderjährigen Schülerinnen drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis - ohne Bewährung. Dies forderte am Montag die Staatsanwaltschaft. Sie erachtet sein Vergehen als schwer.