In die Radarfalle getappt: Polizei stoppt in Edlibach Raser


Roman Spirig
Regional / 23.01.20 16:03

Zuger Polizisten haben einen 27-jährigen Lenker gestoppt, der mit 88 km/h durch Edlibach in der Gemeinde Menzingen raste. Erlaubt gewesen wären 50 km/h. Die Polizisten nahmen dem Mann den Führerausweis an Ort und Stelle ab.

In die Radarfalle getappt: Polizei stoppt in Edlibach Raser - Symbolbild (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
In die Radarfalle getappt: Polizei stoppt in Edlibach Raser - Symbolbild (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Der Italiener müsse sich wegen Missachtung der signalisierten Höchstgeschwindigkeit und weiterer Verkehrsdelikte bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mobiliar wächst und gewinnt weiter Marktanteile hinzu
Wirtschaft

Mobiliar wächst und gewinnt weiter Marktanteile hinzu

Die Mobiliar wächst und tut dies in der Schadenversicherung weiterhin schneller als die Konkurrenz. Der Gewinn kletterte im Jahr 2019 mit der Unterstützung der Finanzmärkte um 10 Prozent auf 488,6 Millionen Franken in die Höhe.

Kalifornien erlaubt Start-up Test von Lieferfahrzeugen ohne Fahrer
Wirtschaft

Kalifornien erlaubt Start-up Test von Lieferfahrzeugen ohne Fahrer

Das Start-up Nuro darf seine vollautomatischen Lieferfahrzeuge ohne Sicherheitsfahrer im Silicon Valley testen. Es ist erst der zweite Anbieter mit einer entsprechenden Erlaubnis der kalifornischen Verkehrsbehörde nach der Google-Schwesterfirma Waymo.

Bund will Risiko für Stromschläge bei grossen Vögeln minimieren
Schweiz

Bund will Risiko für Stromschläge bei grossen Vögeln minimieren

Vögel vor Stromtod schützen, Strassenlärm vermindern, Recycling von elektronischen Geräten verbessern: Der Bund will verschiedene Massnahmen ergreifen, um latente Probleme im Umweltbereich zu lösen.

Bundesrat prüft Hilfe für Luftfahrt unter strengen Bedingungen
Schweiz

Bundesrat prüft Hilfe für Luftfahrt unter strengen Bedingungen

Der Bundesrat hat noch nicht über Staatshilfen für Fluggesellschaften wie die Swiss entschieden, er prüft aber eine Überbrückungsfinanzierung für die gesamte Luftfahrtindustrie. Wegen der Coronakrise sind ausgenommen von Transportflügen viele Flotten gegroundet.