In Horw kommt es zur Kampfwahl um zwei Gemeinderatssitze


Roman Spirig
Regional / 01.04.19 14:57

Bei den Ersatzwahlen für die zwei frei werdenden Sitze im fünfköpfigen Horwer Gemeinderat kommt es zu Kampfwahlen. Bei der Gemeindekanzlei sind bis am Montagmittag drei gültige Kandidaturen eingegangen.

In Horw kommt es zur Kampfwahl um zwei Gemeinderatssitze (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
In Horw kommt es zur Kampfwahl um zwei Gemeinderatssitze (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Auf Ende September treten die beiden Gemeinderäte Oskar Mathis (L20) und Robert Odermatt (SVP) vorzeitig zurück. Neu kandidieren Oliver Imfeld (SVP), Francesca Schoch (FDP) und die links-grüne Kandidatin Claudia Röösli Schuler (L20), wie die Gemeinde Horw am Montag mitteilte.

Die Ersatzwahlen finden am 19. Mai statt. Die ordentlich Legislatur dauert noch bis 2020.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei nimmt Mann nach Streit in Schattdorf fest
Regional

Polizei nimmt Mann nach Streit in Schattdorf fest

Ein Streit beim Dorfplatz in Schattdorf ist am späten Mittwochabend derart ausgeartet, dass die Polizei eingreifen musste. Sie trennte zwei Kontrahenten und nahm einen der beiden vorübergehend fest.

Jacky ist
International

Jacky ist "Germany's Next Topmodel" Nummer 15

Germany hat ein Topmodel Nummer 15: Die 21-jährige Jacky aus der Nähe von Wiesbaden hat am späten Donnerstagabend das diesjährige Finale von Heidi Klums Castingshow "Germany's Next Topmodel" gewonnen.

Steuereinnahmen in Deutschland brechen im April um ein Viertel ein
Wirtschaft

Steuereinnahmen in Deutschland brechen im April um ein Viertel ein

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern in Deutschland sind im April wegen der Coronavirus-Krise massiv eingebrochen. Der Rückgang betrug zum Vorjahreszeitraum 25,3 Prozent auf gut 39 Milliarden Euro.

Swiss-Ski schiebt Ball im Lauberhorn-Zwist an die Politik weiter
Sport

Swiss-Ski schiebt Ball im Lauberhorn-Zwist an die Politik weiter

Zwei Tage nachdem der Streit um die Finanzierung der Lauberhornrennen eskaliert, reicht Swiss-Ski-Verbandspräsident Urs Lehmann Wengen die Hand und nimmt die Politik in die Pflicht.