In Luzern soll die regionale Kulturförderung erneuert werden


News Redaktion
Regional / 03.02.20 13:01

Die Regionalkonferenz Kultur Region Luzern (RKK), die die regionalen Kulturangebot fördert, ist in der Krise. Sie hat am Montag eine Erneuerung angekündigt mit dem Ziel, die Finanzierung breiter auf mehr Gemeinden abzustützen.

Das Kulturzentrum Südpol in Luzern bezieht Gelder von der kriselnden RKK. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Kulturzentrum Südpol in Luzern bezieht Gelder von der kriselnden RKK. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der RKK laufen die Mitgliedsgemeinden davon. Seit 2016 hätten sieben der ursprünglich siebzehn Gemeinden den Austritt erklärt, teilte sie mit. Am Montag kommunizierte die Gemeinde Ebikon als bislang letzte den Austritt auf Ende 2021.

Ebikon begründet seinen Austritt in einer Mitteilung weniger mit finanziellen Gründen als damit, dass in der RKK immer weniger Gemeinden organisiert seien. Es gebe zu viele Gemeinden, die ihrer solidarischen Pflicht nicht mehr nachkommen würden. Das heutige Modell der RKK funktioniere nicht mehr.

Pikant ist, dass der Gemeindepräsident von Ebikon, Daniel Gasser, auch die RKK präsidiert. Die Vorortsgemeinde will mit ihrer Kündigung der Regionalkonferenz offenbar nicht wirklich den Rücken kehren, sondern einen Erneuerungsprozess anstossen.

Ebikon wolle die zweijährige Kündigungsfrist nutzen, eine bessere, gerechte Lösung zu finden, teilte Gasser als Gemeindepräsident mit. Gelinge es der RKK, eine neue überregionale und solidarische Vereinbarung zu erarbeiten, werde Ebikon diese mit Überzeugung finanziell und ideell mittragen.

In der Mitteilung der RKK steht, dass die Problematik seit längerem erkannt sei. Es solle ein Finanzierungsmodell entwickelt werden, das alle 24 Gemeinden des Raumentwicklungsverbandes LuzernPlus einbinde. Umstritten sei nicht, ob es das Kulturangebot brauche, sondern wie es angemessen zu finanzieren sei, lässt sich Gasser als RKK-Präsident in der Mitteilung zitieren.

Die RKK gibt es seit 2008. Sie finanziert das regionale Kulturangebot nach eigenen Angaben mit jährlich rund einer Million Franken. Gelder gehen etwa an das Kleintheater und den Südpol in Luzern oder das Museum Bellpark Kriens.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Elektrizitätswerk Nidwalden mit deutlich höherem Unternehmensgewinn
Wirtschaft

Elektrizitätswerk Nidwalden mit deutlich höherem Unternehmensgewinn

Das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) hat 2019 einen Gewinn von 12,2 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 29,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Strombeschaffung fiel markant günstiger aus.

Deutscher Bundespräsident: Corona
International

Deutscher Bundespräsident: Corona "ruft das Beste in uns hervor"

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich beeindruckt gezeigt vom Einfallsreichtum und der Solidarität vieler Menschen in der Corona-Krise. "Ja, diese Krise weckt unsere tiefsten Ängste - aber sie ruft auch das Beste in uns hervor."

Coronavirus als Herausforderung für Wettervorhersagen
International

Coronavirus als Herausforderung für Wettervorhersagen

Dass die Corona-Epidemie den Flugverkehr weitgehend zum Erliegen gebracht hat, hat auch Auswirkungen auf die Wettervorhersagen. Für die Wettermodelle fehlen Daten, die normalerweise an Flugzeugen angebrachte Sensoren liefern.

Zwei neue Klammeraffen-Babys im Zoo Basel
Schweiz

Zwei neue Klammeraffen-Babys im Zoo Basel

Im Zoo Basel haben gleich zwei Klammeraffen-Babys das Licht der Welt erblickt. Das Geschlecht der beiden Neugeborenen ist noch unbekannt.