Initiative will Luzerner "Metro"-Idee am Leben erhalten


News Redaktion
Regional / 30.01.20 14:05

Kann eine Metro die Verkehrsprobleme der Stadt Luzern lösen? Geht es nach den Initianten der "Metro-Initiative", über die am 9. Februar abgestimmt wird, soll die Stadtregierung diese Frage prüfen und eine Analyse erstellen müssen.

Eine Initiative will die Kosten und den Nutzen einer Metro prüfen lassen, die den Luzerner Schwanenplatz mit dem Stadtrand verbindet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Eine Initiative will die Kosten und den Nutzen einer Metro prüfen lassen, die den Luzerner Schwanenplatz mit dem Stadtrand verbindet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Projekt sieht ein Parkhaus im Gebiet Reussegg/Ibach nördlich der Stadt Luzern vor. Eine unterirdische Metro soll dieses an den Schwanenplatz anbinden. Die Privatpersonen, die diese Idee bereits 2013 lanciert hatten, haben auch eine Zwischenstation beim Kantonsspital und eine Weiterentwicklung des Metronetzes eingeplant.

Die Stadtregierung sprach sich bereit 2014 für ein anderes Projekt aus, bei der Luzerner Kantonsregierung stiess die Metro-Idee 2015 auf Ablehnung. Ein überparteiliches Komitee lancierte schliesslich 2018 die Initiative mit dem Titel Die Metro-Luzern verdient eine Chance. Alles auf den Tisch - Ende Stillstand - In die Zukunft schauen!. 1313 gültige Unterschriften kamen zusammen.

Die Initiative fordert, dass die Stadt das Projekt Metro-Luzern als Lösungsbeitrag für die Parkplatzproblem in der Innenstadt und beim Kantonsspital betrachtet. Sie soll eine Kosten-Nutzen-Nachhaltigkeits-Analyse erarbeiten, die anderen Projekten gegenübergestellt werden kann. Auch soll vorsorglich Land für das Projekt gesichert werden.

Stadtrat und Stadtparlament sind gegen die Initiative. Unterstützung erhält die Vorlage von GLP, SVP und FDP. Das Initiativkomitee bemängelte, dass die Stadt mit der Ablehnung der Idee keinen ergebnisoffenen Strategieprozess zur Lösung der Parkplatz-Problematik führe. Mit einem Ja zur Initiative werde nichts gebaut, aber die Idee einer Prüfung unterzogen.

Die Stadtregierung erachtet dagegen eine Metro nicht als richtigen Lösungsansatz. Sie baut auf den Durchgangsbahnhof und das S-Bahn- und Busnetz. Eine Metro wäre laut ihren Aussagen ein isoliertes Parallelsystem und aufgrund der Kosten in Milliardenhöhe nicht finanzierbar. Man sei nicht bereit, Ressourcen zur Weiterentwicklung der Idee bereitzustellen.

2017 hatte das Stadtluzerner Stimmvolk Car-Parkplätze vom Inseli verbannt, die Stadt braucht daher Alternativen. Aktuell läuft der partizipative Strategieprozess zum Car-Regime, der vorerst ein gemeinsames Verständnis zutage bringen und sich erst in einem zweiten Schritt konkreten Projektideen widmen soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise
Schweiz

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise

Für den Buchmarkt ist der Lockdown ein Desaster. Um die Branche zu retten, werde es massive Unterstützung durch die öffentliche Hand brauchen, sagt der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband.

Mehr Hotelübernachtungen im Februar trotz ausbleibender China-Gäste
Wirtschaft

Mehr Hotelübernachtungen im Februar trotz ausbleibender China-Gäste

Das Coronavirus hat im Februar noch keine Spuren in der Schweizer Hotellerie hinterlassen. Die Hotelübernachtungen kletterten um 6,4 Prozent auf 3,31 Millionen. Sowohl Schweizer als auch ausländische Gäste schliefen häufiger in den hiesigen Hotels.

Radioaktiv belasteter Wald bei Tschernobyl in Brand geraten
International

Radioaktiv belasteter Wald bei Tschernobyl in Brand geraten

In der ukrainischen Sperrzone um das ehemalige Atomkraftwerk Tschernobyl sind etwa 20 Hektaren Wald in Brand geraten. Rund 90 Feuerwehrleute versuchten das Feuer zu löschen, teilte der Katastrophenschutz in Kiew am Samstag mit.

Trump will US-Jobs im Ölgeschäft schützen
International

Trump will US-Jobs im Ölgeschäft schützen

US-Präsident Donald Trump erwägt die Einführung von Zöllen auf Ölimporte, um amerikanische Jobs zu schützen. Trump sagte zu Journalisten, er werde tun, was notwendig sei. Dazu zählten auch Zölle.