Internet-Kriminalität fordert Luzerner Polizei heraus


Roman Spirig
Regional / 27.03.19 13:04

Im Kanton Luzern hat die Polizei 2018 fast gleich viele Straftaten und weniger Verkehrsunfälle registriert als im Jahr zuvor. Die Ressourcen der Polizei seien aber knapp, sagte Polizeikommandant Adi Achermann heute in Luzern den Medien.

Internet-Kriminalität fordert Luzerner Polizei heraus (Foto: KEYSTONE / NICK SOLAND)
Internet-Kriminalität fordert Luzerner Polizei heraus (Foto: KEYSTONE / NICK SOLAND)

Der Kommandant der Luzerner Polizei verwies dabei auf das Bevölkerungs- und Verkehrswachstum, aber auch auf die Digitalisierung und die damit zusammenhängende Internetkriminalität. Die Polizeidichte im Kanton nehme ab, erklärte er. Es gelte, den Handlungsspielraum der Polizei zu wahren.

2014 kamen im Kanton Luzern 578 Einwohner auf einen Polizisten, 2019 sind es 610. Der Schweizer Schnitt liegt bei 454 und ist somit deutlich tiefer. Der Kanton Luzern hatte den geplanten Ausbau der Polizei aus finanziellen Gründen verlangsamt.

Die Luzerner Polizei registrierte 2018 24'182 Straftaten, 20 mehr als 2017. Bei den Delikten nach Strafgesetzbuch, auf die drei Viertel der Straftaten entfielen, wurde ein Rückgang registriert. Die Menge der Fälle sei abnehmend, die Komplexität der Fälle aber zunehmend, erklärte Jürg Wobmann, Chef der Kriminalpolizei.

Gemäss der Polizeistatistik ging 2018 die Zahl der gewaltorientierten Delikte zurück. Es gab zwei Tötungsdelikte, gegenüber drei 2017. Die Zahl der Tötungsversuche sank von acht auf sieben. Abnahmen gab es auch bei der Anzahl der Einbruchdiebstähle sowie der Trick- und Taschendiebstähle.

Zunehmend Arbeit bereitete der Kriminalpolizei die Drogen- und Internetkriminalität Die Zahl der Delikte mit Betäubungsmittel nahm von 2346 auf 3034 zu. Immer öfter handelten Drogenhändler im Darknet mit illegalen Substanzen, teilte die Polizei mit. Die Aufklärung solcher Fälle sei komplex.

Auffällige Zunahmen gab es auch bei den Erpressungen, der Pornografie und den sexuellen Handlungen mit Kindern. Ein Grossteil dieser Delikte werde mittlerweilen im Internet respektive mit dem Smartphone begangen, teilte die Polizei mit. Ein Grund für die Zunahme der Fälle von sexuellen Handlungen mit Kindern könne auch die Sensibilisierung der Bevölkerung sein, sagte Wobmann.

Die Zahl der Verkehrsunfälle ging 2018 von 2205 auf 2125 zurück. Wie im Vorjahr starben 13 Personen im Strassenverkehr. Die Zahl der Verletzten sank von 1213 auf 1192. Pius Ludin, Chef der Sicherheits- und Verkehrspolizei, führte diese Tendenz auch auf präventive Verkehrskontrollen zurück.

Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker kritisierte, dass Polizisten oft respektlos begegnet werde. 2018 seien 117 Luzerner Polizisten von Drohungen oder Gewalt betroffen gewesen. 45 Polizisten seien verletzt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto stösst auf A4 mit Lastwagen und Kleinbus zusammen
Regional

Auto stösst auf A4 mit Lastwagen und Kleinbus zusammen

Auf der Autobahn in Hünenberg ist es am Montagmorgen zu zwei Kollisionen gekommen, an denen ein Lastwagen, ein Auto und ein Kleinbus beteiligt waren. Verletzt wurde niemand.

Rosen für die Mauer-Opfer - Zentrale Gedenkfeier in Berlin
Regional

Rosen für die Mauer-Opfer - Zentrale Gedenkfeier in Berlin

30 Jahre nach dem Fall der Mauer in Berlin haben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Rosen symbolisch die Mauer durchlöchert.

Newsletter Anmeldung
Regional

Newsletter Anmeldung

Der wöchentliche Radio Central Newsletter mit exklusiven Ticketverlosungen. Jetzt beantragen und keine News, Podcasts und Events mehr verpassen.

Axenstrasse wurde schon wieder gesperrt! Dieses Mal wegen Baumstrunk.
Regional

Axenstrasse wurde schon wieder gesperrt! Dieses Mal wegen Baumstrunk.

Wegen eines morschen Baumstrunks ist die Axenstrasse in Brunnen am Samstagabend vorübergehend gesperrt worden. Der Baumstrunk war zwischen Mositunnel und Wolfsprung auf die Strasse gefallen und hatte Geröll mit sich gerissen.