Italienische Forscher rekonstruieren Gesicht Raffaels


News Redaktion
International / 07.08.20 05:11

Italienische Forscher haben das Gesicht des berühmten Renaissance-Malers Raffael (1483-1520) aus einem Gipsabdruck seines Schädels rekonstruiert.

Erstmals ist es italienischen Wissenschaftlern gelungen, das Gesicht des Renaissance-Malers Raffael zu rekonstruieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FABIO FRUSTACI)
Erstmals ist es italienischen Wissenschaftlern gelungen, das Gesicht des Renaissance-Malers Raffael zu rekonstruieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FABIO FRUSTACI)

Dank der 3D-Nachbildung könne zum ersten Mal mit Sicherheit gesagt werden, dass die im Grab des römischen Pantheons aufbewahrten Überreste tatsächlich zu Raffael gehörten, hiess es am Donnerstag in einer Pressemitteilung der Universität Tor Vergata in Rom.

Eine spezielle Technik ermöglichte es den Wissenschaftlern, nur auf Grundlage der Morphologie des Schädels das Gesicht eines Menschen zum Zeitpunkt seines Todes nachzubilden. Das entstandene Abbild des im Alter von 37 Jahren in Rom verstorbenen Malers stimme klar überein mit den Selbstporträts des Künstlers sowie Raffael-Porträts von anderen Malern, sagte der Molekularbiologe Mattia Falconi.

Bislang gab es Zweifel, ob die im Pantheon vergrabenen Knochen wirklich zum Renaissance-Künstler gehörten, da bei Ausgrabungen mehrere Skelette entdeckt worden waren. So konnten einige der Überreste den Schülern des Künstlers zugeordnet werden, andere blieben unidentifiziert.

Die neu geschaffene Büste Raffaels soll nun im Geburtshaus des Malers im italienischen Urbino ausgestellt werden. In diesem Jahr wurde an den 500. Todestag des Meisters erinnert, der zusammen mit Leonardo da Vinci und Michelangelo zu den grossen Künstlern der Renaissance-Epoche zählt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen
Regional

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen

Die Urner Gemeinde Göschenen kann eine Arztpraxis zur Gemeindekanzlei umnutzen. Das Stimmvolk hat am Sonntag einen dafür nötigen Kredit über 320'000 Franken klar gutgeheissen.

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm
Wirtschaft

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm

Die Swiss fliegt ab Oktober neu wieder nach Boston und Johannesburg. Auch München und Wroclaw in Polen werden wieder in den Flugplan aufgenommen. Dagegen werden die afrikanischen Städte Nairobi in Kenia und Daressalam in Tansania im Winter 2020/21 nicht angesteuert.

Macron:
International

Macron: "Es ist klar, dass Lukaschenko gehen muss"

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist überzeugt davon, dass Belarus (Weissrussland) vor einem Machtwechsel steht.

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner
International

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

Wer in seiner Kindheit im Fernsehen "Heidi" geschaut hat, kann sich in Japan jetzt zurück in die guten alten Zeiten schaukeln. Eine zweisitzige Schaukel mit dem juchzend-fröhlichen Namen "Yoo-Hoo!" hoch oben auf dem 1289 Meter hohen Berg Iwatake erinnert Besucher an die Anfangsszene des Zeichentrickfilmklassikers vom Alpenmädchen Heidi.