Japan gedenkt des Atombombenabwurfs auf Hiroshima vor 75 Jahren


News Redaktion
International / 06.08.20 02:17

Angesichts der Sorgen vor einem neuen atomaren Wettrüsten hat der Bürgermeister von Hiroshima zur nuklearen Abrüstung in der Welt aufgerufen. Bei einer Gedenkzeremonie zum 75. Jahrestag des Abwurfs einer US-Atombombe auf die japanische Stadt rief Kazumi Matsui auf, sich gegen die Bedrohungen für die Menschheit zusammenzuschliessen.

Ein Mann betet vor dem Kenotaph in Hiroshima am 75. Jahrestag des Bombenabwurfs für die Opfer. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eugene Hoshiko)
Ein Mann betet vor dem Kenotaph in Hiroshima am 75. Jahrestag des Bombenabwurfs für die Opfer. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eugene Hoshiko)

Um 8.15 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als der US-Bomber Enola Gay die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem Namen Little Boy über Hiroshima abgeworfen hatte, legten die Menschen in Hiroshima eine Schweigeminute ein. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Gedenkzeremonie diesmal kleiner abgehalten. Die Teilnehmer trugen überwiegend Masken und mussten Abstand von einander halten.

Zehntausende Bewohner von Hiroshima waren beim Abwurf der amerikanischen Atombombe damals sofort ums Leben gekommen, insgesamt starben bis Ende 1945 schätzungsweise 140 000 Menschen. Drei Tage nach Hiroshima warfen die USA eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Kurz danach kapitulierte das japanische Kaiserreich. Hiroshima ist heute ein weltweites Symbol für Krieg - und für Frieden.

Bundesaussenminister Heiko Maas warnte anlässlich des 75. Jahrestags des Atombomben-Abwurfs auf Hiroshima vor einer neuen Runde atomaren Wettrüstens. Die nukleare Abrüstung stagniert. Neue Technologien lassen gefährliche Ungleichgewichte entstehen, erklärte der SPD-Politiker am Mittwochabend in Berlin. Nordkorea fordere mit seinem Griff nach Atomwaffen die ganze Weltgemeinschaft heraus. Deshalb müsse 75 Jahre nach der Katastrophe von Hiroshima ein neuer Impuls für Rüstungskontrolle und nukleare Abrüstung ausgehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris
Sport

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris

Mit Roger Federer und Belinda Bencic fehlen auch am French Open zwei Schweizer Topspieler. Die Hoffnungen ruhen auf Stan Wawrinka. Doch der Paris-Sieger von 2015 steigt mit Fragezeichen ins Turnier.

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO
International

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO

Angesichts von Spannungen zwischen den USA und China im Kampf gegen das Coronavirus hat der britische Premierminister Boris Johnson zur Einigkeit aufgerufen. "Wir wissen, dass wir so nicht weitermachen können. Wenn wir uns nicht vereinen und unser Feuer gegen unseren gemeinsamen Feind wenden, wissen wir, dass jeder verlieren wird", sagte Johnson am Samstag in seiner Video-Ansprache bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung.

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme
Wirtschaft

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

Nestlé verabschiedet sich von der Stalden-Creme. Der Nahrungsmittelkonzern verkauft die Traditions-Marke an den Glarner Nahrungsmittelhersteller Guma.

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern
Schweiz

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern

Die St. Galler Regierung soll erklären, wie hoch sie die Risiken von Schulreisen und Lagern in Regionen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Angesteckte Schülerinnen und Schüler zeigten kaum Symptome und könnten die Krankheit deshalb weiterverbreiten, heisst es in einem neuen Vorstoss.