Jemen: Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe an


News Redaktion
International / 08.04.20 23:24

Im Jemen hat das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis ab Donnerstag für zwei Wochen eine einseitige Waffenruhe angekündigt. Ziel sei es, eine drohende Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Saudi-Arabien hat eine Waffenruhe für Jemen angekündigt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/YAHYA ARHAB)
Saudi-Arabien hat eine Waffenruhe für Jemen angekündigt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/YAHYA ARHAB)

Dies teilte die saudische Militärkoalition der staatlichen Nachrichtenagentur SPA zufolge am Mittwochabend mit. Der Schritt folge auf einen entsprechenden Aufruf von Uno-Generalsekretär António Guterres, die Kämpfe wegen der Gefahr des Virus einzustellen.

Die Huthi-Rebellen, die im Jemen gegen das saudische Bündnis kämpfen und die vom Iran unterstützt werden, äusserten sich zunächst nicht zu dem Schritt. Der Sprecher der saudischen Militärkoalition, Turki al-Malki, stellte unterdessen auch eine mögliche Verlängerung der Waffenruhe in Aussicht. Damit könnten Bedingungen für ein Treffen zwischen Vertretern der jemenitischen Regierung und den Huthis geschaffen werden, um über Schritte zu einem dauerhaften Waffenstillstand zu sprechen, teilte Al-Malki mit.

Der Uno-Sonderbeauftragte für den Jemen, Martin Griffiths, begrüsste die Ankündigung. Ich bin dankbar, dass das Königreich Saudi-Arabien und die arabischen Verbündeten diesen für den Jemen kritischen Moment erkannt und darauf reagiert haben, sagte Griffiths. Die einseitige Waffenruhe werde ein günstiges Umfeld schaffen, um den politischen Prozess voranzutreiben.

In dem Bürgerkriegsland sind bisher offiziell keine Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Ein Ausbruch könnte aber verheerende Folgen haben: Die medizinische Versorgung in dem bitterarmen Land auf der Arabischen Halbinsel ist sehr schlecht. Tausende Menschen sind bereits an den Folgen der eigentlich heilbaren Infektionskrankheit Cholera verstorben. Nur etwa die Hälfte der Gesundheitszentren im Jemen ist voll einsatzfähig.

Uno-Chef Guterres hatte wegen der Pandemie vor zwei Wochen zu einer Waffenruhe im Jemen aufgerufen. Die Konfliktparteien müssten sich auf eine politische Lösung konzentrieren und alles tun, um eine drohenden Ausbruch des Coronavirus zu stoppen. Das Uno-Entwicklungshilfeprogramm UNDP sprach von einem unsichtbaren Tsunami, der den Jemen jederzeit erreichen könne.

Der Bürgerkrieg im Jemen tobt seit 2014, als die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen das verarmte Land überrannten. Sie brachten weite Teile des Norden samt der Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle. Als sie drohten, auch die strategisch wichtige Hafenstadt Aden im Süden einzunehmen, trat Saudi-Arabien mit Verbündeten in den Krieg ein. Das Bündnis bombardiert seit März 2015 Stellungen der Huthis. Die humanitäre Lage ist katastrophal: Mehr als 80 Prozent der etwa 30 Millionen Einwohner sind auf Hilfe angewiesen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München kann in Dortmund einen grossen Schritt machen
Sport

Bayern München kann in Dortmund einen grossen Schritt machen

Am Dienstag könnte im Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und Leader Bayern München die Vorentscheidung um den Titel fallen.

Nidwalden stellt den Gemeinden knapp 20 Millionen Franken bereit
Regional

Nidwalden stellt den Gemeinden knapp 20 Millionen Franken bereit

Die Nidwaldner Regierung hat die Finanzausgleichsbeiträge an die anspruchsberechtigten Gemeinden für 2021 festgelegt: Sie werden mit insgesamt 19,6 Millionen Franken unterstützt. Gebergemeinden sind wie im Vorjahr Hergiswil, Stansstad und Ennetbürgen.

Im Kanton Zürich wird nur noch ein Patient künstlich beatmet
Schweiz

Im Kanton Zürich wird nur noch ein Patient künstlich beatmet

Im Kanton Zürich hat es seit Freitag fünf neue bestätigte Coronavirus-Fälle gegeben. Damit stieg die Zahl der registrierten Fälle bis Montagnachmittag auf 3597.

64 Prozent der Kinder in der Schweiz werden ausserfamiliär betreut
Schweiz

64 Prozent der Kinder in der Schweiz werden ausserfamiliär betreut

In der Schweiz werden fast zwei Drittel (64 Prozent) der Kinder unter 13 Jahren familienergänzend betreut. Dabei sind Grosseltern sowie Kindertagesstätten und schulergänzende Betreuungseinrichtungen die meist genutzten Betreuungsformen.