Joel Wicki weiter in grandioser Form


Roman Spirig
Schwingen / 05.06.18 13:46

Am Luzerner Kantonalfest vor einer Woche benötigte Joel Wicki sieben Sekunden, um Sven Schurtenberger im Schlussgang zu bodigen. Am Urner Kantonalen eine Woche später legt er Roger Baumann noch zwei Sekunden früher ins Sägemehl.

Joel Wicki weiter in grandioser Form  (Foto: KEYSTONE /  / )
Joel Wicki weiter in grandioser Form

"Dampfmaschine Joel Wicki", titelte die Fachzeitung "Schlussgang" sehr treffend nach dem neuerlichen Start-Ziel-Sieg des 21-jährigen Entlebuchers aus Sörenberg am "Urner Fest" in Attinghausen. Der Anlass war nicht übermässig stark besetzt, beeindruckend waren die Auftritte des nunmehr sechsfachen Kranzfestsiegers jedoch allemal. Seine sechs Gangsiege in Attinghausen brachte Wicki zur Hälfte mit Maximalnoten zustande.

Der Einheimische Andi Imhof verlor gegen Wicki im Anschwingen, danach war er aber der Einzige, der die weiteren fünf Gänge gewann. Wicki musste im Schlussgang mindestens 9,00 Punkte herausholen, um Imhof punktemässig in Schach zu halten.

Am Aargauer Kantonalfest glückte Nick Alpiger die Revanche zum Solothurner Fest vom vorangegangenen Sonntag in Mümliswil. Diesmal behielt der junge Aargauer gegen den Solothurner Routinier Bruno Gisler im Schlussgang die Oberhand. Der Nordwestschweizer Hoffnungsträger aus Staufen bei Lenzburg setzte sich in der 11. Minute mit einem inneren Haken durch. Für Alpiger war es der zweite Kranzfestsieg der Karriere. Gisler hatte in Mümliswil alle sechs Gänge mit dem Total von 59,50 Punkten gewonnen.

Mario Thürig gewann als insgesamt 25. Schwinger den 100. Kranz. Der fünffache Eidgenosse ist nach Willy Graber der zweite Schwinger in dieser Saison, der im Hunderterklub Aufnahme findet. Rekordhalter ist Schwingerkönig Arnold Forrer mit 145 Kränzen.

Das Bern-Jurassische Fest in Orvin war eine in jeder Beziehung zähe Angelegenheit. Zuerst erfolgten die Absagen der verletzten, rekonvaleszenten oder kranken Spitzenschwinger Matthias Glarner, Matthias Sempach und Christian Stucki. Zuletzt erlebten die Zuschauer einen Schlussgang ohne gültiges Resultat zwischen Simon Anderegg und Lukas Renfer. Gleich drei Schwinger standen bereit um den Festsieg zu erben. So freuen sich nun die Eidgenossen Florian Gnägi und Willy Graber sowie der Berner Oberländer Königssohn Ruedi Roschi über den geteilten Festsieg.

(sda / redaktion central)


Die Veräusserung der "José María Morelos y Pavón" ist Teil des Sparprogramms des 65 Jahre alten Linkspolitikers.

Bereits nach seiner Vereidigung am Samstag war López Obrador mit einem Linienflug nach Veracruz gereist. Er untersagte Beamten die Nutzung von Privatflugzeugen. Zudem möchte er einen Grossteil der 60 Flugzeuge und 70 Hubschrauber umfassenden Regierungsflotte verkaufen. Lediglich die aus Sicherheitsgründen notwendigen Maschinen sollen bleiben.

Die "José María Morelos y Pavón" hatte bei ihrer Anschaffung für López Obradors Vorgänger, Enrique Peña Nieto, rund 218,7 Millionen Dollar gekostet. Für wie viel Geld das Flugzeug nun verkauft wird, ist offen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.

Gegendemonstration zum
Regional

Gegendemonstration zum "Marsch fürs Läbe" in Zürich

Die bewilligte Kundgebung "Marsch fürs Läbe" am Samstagnachmittag in Zürich ist durch Teilnehmende einer unbewilligten Demonstration gestört worden. Es gab mehrere Angriffe auf Polizisten und Sachbeschädigungen.

Roglic vor Gesamtsieg, Pogacar auf dem Podest
Sport

Roglic vor Gesamtsieg, Pogacar auf dem Podest

Primoz Roglic steht unmittelbar vor dem Gesamtsieg an der 74. Vuelta. Der Slowene verteidigte sein Leadertrikot in der 20. Etappe souverän und fährt am Sonntag als Leader in Madrid ein. Der Tagessieg beim zweitletzten Teilstück ging an Roglic' Landsmann Tadej Pogacar.

SBB: Andreas Meyers Nachfolger wird 20 Prozent weniger verdienen
Wirtschaft

SBB: Andreas Meyers Nachfolger wird 20 Prozent weniger verdienen

Der Nachfolger von SBB-Chef Andreas Meyer erhält ein 20 Prozent tieferes Gehalt. Dies hat SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar in einem Interview mit der Zeitung "Le Temps" vom Samstag erklärt. Der neue Bahnchef muss auch mehrere Landessprachen beherrschen.