Johan Djourou kommt zum FC Sion


Roman Spirig
Sport / 23.01.20 15:00

Ein halbes Jahr nach dem misslungen Intermezzo mit Valon Behrami, versucht der FC Sion seine Strahlkraft mit einem weiteren Ex-Internationalen zu verbessern. Bis zum Saisonende verstärkt Johan Djourou die Defensive der Walliser. Der 33-jährige Genfer hatte in den letzten Wochen bereits mit Sion trainiert. Mit dem Tabellensiebten der Super League absolvierte Djourou auch zwei Testspiele.

Johan Djourou kommt zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Johan Djourou kommt zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Djourou, einst bei Arsenal und dem Hamburger SV engagiert, war in den letzten Monaten ohne Klub, nachdem er den Vertrag mit SPAL Ferrara im letzten Januar aufgelöste hatte. Ein Pflichtspiel bestritt Djourou letztmals am 22. Dezember 2018.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konflikt in Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase begonnen
International

Konflikt in Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase begonnen

Es ist ein Hoffnungsschimmer für Afghanistan: In dem Krisenland hat offiziell eine siebentägige Phase reduzierter Gewalt zwischen den militant-islamistischen Taliban und den US-Streitkräften begonnen.

Schweizer Aussenhandel im Januar wieder positiv
Wirtschaft

Schweizer Aussenhandel im Januar wieder positiv

Der Schweizer Aussenhandel hat das neue Jahr mit positiven Vorzeichen gestartet. Nach drei Monaten mit einer rückläufigen Entwicklung legten die Exporte im Januar 2020 wieder zu.

Der EHC Kloten verpatzt den Playoff-Start
Sport

Der EHC Kloten verpatzt den Playoff-Start

Die Playoff-Viertelfinals in der Swiss League beginnen mit einer grosse Überraschung. Ausgerechnet der EHC Kloten, Qualifikationssieger und Aufstiegsaspirant Nummer 1, stolpert gegen die GCK Lions.

Wirtschaft der Euro-Zone trotzt Coronavirus -
Wirtschaft

Wirtschaft der Euro-Zone trotzt Coronavirus - "Mehr Schwung"

Die Coronavirus-Epidemie in China hat im Februar nicht auf die Wirtschaft im Euro-Raum durchgeschlagen. Der Einkaufsmanagerindex - der Industrie und Dienstleister zusammenfasst - kletterte überraschend um 0,3 auf 51,6 Punkte.