Johan Djourou kommt zum FC Sion


Roman Spirig
Sport / 23.01.20 15:00

Ein halbes Jahr nach dem misslungen Intermezzo mit Valon Behrami, versucht der FC Sion seine Strahlkraft mit einem weiteren Ex-Internationalen zu verbessern. Bis zum Saisonende verstärkt Johan Djourou die Defensive der Walliser. Der 33-jährige Genfer hatte in den letzten Wochen bereits mit Sion trainiert. Mit dem Tabellensiebten der Super League absolvierte Djourou auch zwei Testspiele.

Johan Djourou kommt zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Johan Djourou kommt zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Djourou, einst bei Arsenal und dem Hamburger SV engagiert, war in den letzten Monaten ohne Klub, nachdem er den Vertrag mit SPAL Ferrara im letzten Januar aufgelöste hatte. Ein Pflichtspiel bestritt Djourou letztmals am 22. Dezember 2018.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Inzwischen mehr als 5000 Corona-Todesopfer in den USA
International

Inzwischen mehr als 5000 Corona-Todesopfer in den USA

Die Zahl der Todesopfer in den USA durch die Coronavirus-Pandemie hat die Marke von 5000 überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore vom Mittwochabend (Ortszeit) stieg die Zahl der landesweit verzeichneten Todesfälle auf 5116.

Anlage des US Open wird wegen Corona zum Spital
Sport

Anlage des US Open wird wegen Corona zum Spital

Auf dem Gelände des US Open gibt es demnächst 350 temporäre Spital-Betten für die von der Coronavirus-Pandemie hart getroffenen Bewohner der Stadt New York.

Flash-Back in der Sportpause: Jünger war keine Nummer 1: Hingis auf dem Tennis-Thron
Sport

Flash-Back in der Sportpause: Jünger war keine Nummer 1: Hingis auf dem Tennis-Thron

Am 29. März 1997 feiert Martina Hingis in Key Biscayne gegen Monica Seles den 30. Sieg in Folge seit Anfang Jahr. Zwei Tage danach wird sie mit 16 Jahren, 6 Monaten die jüngste Nummer 1 der Welt.

Baustellenkontrolle: Luzerner Unternehmen muss Arbeit einstellen
Regional

Baustellenkontrolle: Luzerner Unternehmen muss Arbeit einstellen

Ein Unternehmen auf einer Baustelle im Kanton Luzern hat heute Montag die Arbeit einstellen müssen. Die Arbeiter hielten den Mindestabstand von zwei Metern nicht ein.