Justin Rose geht als neue Nummer 1 zum Masters - Superstar TIger Woods als Aussenseiter


Roman Spirig
Sport / 09.04.19 08:55

Der englische Golfprofi Justin Rose steigt als Weltnummer 1 in des am Donnerstag beginnende US Masters in Augusta. Rose löst den Amerikaner Dustin Johnson an der Spitze der Weltrangliste ab.

Justin Rose geht als neue Nummer 1 zum Masters - Superstar TIger Woods als Aussenseiter (Foto: KEYSTONE / AP / Charlie Riedel)
Justin Rose geht als neue Nummer 1 zum Masters - Superstar TIger Woods als Aussenseiter (Foto: KEYSTONE / AP / Charlie Riedel)

Die Punkteabstände unter den Besten der Weltrangliste sind weiterhin sehr gering. Seit September 2018 wurde der jeweilige Leader neunmal abgelöst. Zuletzt hielt sich Dustin Johnson fünf Wochen lang an der Spitze.

Der 38-jährige Justin Rose, Olympiasieger 2016 in Rio und Gewinner des US Open 2013, hat die Leaderposition nunmehr zum fünften Mal übernommen. Dennoch hat er sich bislang insgesamt nur 13 Wochen die Spitze behauptet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard
Schweiz

Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard

Am Ende des Osterwochenendes hat heute Montag der Rückreiseverkehr in Richtung Norden begonnen. Am frühen Nachmittag staute sich der Verkehr wegen Überlastung zwischen Faido und Airolo im Nordtessin auf einer Länge von 10 Kilometern.

Erster Berner Doppel-Triumph seit 60 Jahren
Sport

Erster Berner Doppel-Triumph seit 60 Jahren

Der 16. Titel des SC Bern beschert der Sportstadt Bern innerhalb einer Woche die zweite Meisterfeier. Erstmals seit 60 Jahren dürfen die Young Boys und der SCB im selben Jahr den Pokal in die Höhe stemmen.

Bern verwertet ersten Matchpuck. Zug zum 4. Mal Vize
Sport

Bern verwertet ersten Matchpuck. Zug zum 4. Mal Vize

Der SC Bern ist zum dritten Mal in den letzten vier Jahren und zum insgesamt 16. Mal Schweizer Meister. Das Team des nun zweifachen Meistertrainers Kari Jalonen gewann das fünfte Spiel des Playoff-Finals 2:1 und entschied die Serie damit mit 4:1 Siegen für sich.

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge
International

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge

Die Serie von Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels mit fast 300 Toten am Ostersonntag in Sri Lanka ist hauptsächlich von Selbstmordattentätern ausgeführt worden. Das teilte ein Forensiker des Verteidigungsministeriums Sri Lankas am Montag mit.