Kaderfrauen sind in der Schwyzer Kantonsverwaltung rar


Roman Spirig
Regional / 23.12.19 11:30

In der Schwyzer Kantonsverwaltung verdienen die Frauen im Schnitt pro Vollzeitstelle fast 20'000 Franken weniger als Männer. Grund dafür sei, dass Frauen eher in tieferen Lohnklassen angestellt seien, schreibt der Regierungsrat.

Kaderfrauen sind in der Schwyzer Kantonsverwaltung rar (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Kaderfrauen sind in der Schwyzer Kantonsverwaltung rar (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Kantonsrätin Carmen Muffler (SP) wollte in einer Interpellation vom Regierungsrat wissen, wie sich die Löhne und Positionen von Frauen und Männern in der kantonalen Verwaltung unterscheiden würden. Wie der Regierungsrat in seiner am Montag veröffentlichten Antwort schreibt, verdiente eine Frau 2018 pro 100 Stellenprozente 96'401 Franken. Das männliche Pendant erhielt 115'508 Franken.

Den tieferen Lohndurchschnitt erklärt der Regierungsrat damit, dass Frauen vorwiegend Tätigkeiten in den tieferen Lohnklassen besetzten. In den tiefen Lohnklassen betrage der Frauenanteil 75 Prozent. In den mittleren und hohen Lohnklassen liegt der Frauenanteil knapp unter 40 Prozent.

Beim Kader ist der Frauenanteil zwischen 2013 und 2018 von 13,1 Prozent auf 14,6 Prozent gestiegen. Grund für diese Entwicklungen sind die Zunahmen beim Basiskader (von 10,0 auf 18,0 Prozent) und beim mittleren Kader (von 13,0 auf 16,2 Prozent). Beim oberen Kader wurde aber ein Rückgang des Frauenanteils von 14,5 auf 9,1 Prozent festgestellt.

In seiner Antwort zu einer anderen Interpellation von Muffler zur Gleichstellung schreibt der Regierungsrat, dass der Frauenanteil in den Führungspositionen der Schwyzer Verwaltung relativ tief sei. Er würde eine Steigerung begrüssen und würde eine solche auch unterstützen.

Gemäss Regierungsrat spiegelt der tiefe Frauenanteil in den Führungspositionen die Lage bei den Bewerbungen wider. Der Anteil der Frauen auf öffentlich ausgeschriebene Stellen des mittleren und oberen Kaders habe in den letzten drei Jahren durchschnittlich nur 21 Prozent betragen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein
International

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein

US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde in den nächsten zwei Wochen "viele Tote geben, leider", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus.

Honduranischer Ex-Präsident Rafael Callejas gestorben
International

Honduranischer Ex-Präsident Rafael Callejas gestorben

Der frühere honduranische Präsident und Fussballfunktionär Rafael Callejas ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Seine Partei Partido Nacional veröffentlichte am Samstag auf Twitter eine entsprechende Mitteilung seiner Witwe Norma Gaborit de Callejas.

BAG:  552 Covid-19-Fälle in der Schweiz innerhalb eines Tages
Schweiz

BAG: 552 Covid-19-Fälle in der Schweiz innerhalb eines Tages

In der Schweiz ist die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen innerhalb eines Tages um 552 auf 21'652 Fälle gestiegen. Die Kantone meldeten am Montag insgesamt 746 Tote, 70 mehr als am Sonntag.

Gstaad 2020 abgesagt
Sport

Gstaad 2020 abgesagt

Wie erwartet geben die Organisatoren des Beachvolleyball-Major-Turniers in Gstaad für 2020 wegen des Coronavirus Forfait.