Kalifornien erlaubt Start-up Test von Lieferfahrzeugen ohne Fahrer


News Redaktion
Wirtschaft / 08.04.20 11:31

Das Start-up Nuro darf seine vollautomatischen Lieferfahrzeuge ohne Sicherheitsfahrer im Silicon Valley testen. Es ist erst der zweite Anbieter mit einer entsprechenden Erlaubnis der kalifornischen Verkehrsbehörde nach der Google-Schwesterfirma Waymo.

Die fahrerlosen Lieferfahrzeuge des Jungunternehmens Nuro können nun im Silicon Valley getestet werden. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP The Kroger Co.)
Die fahrerlosen Lieferfahrzeuge des Jungunternehmens Nuro können nun im Silicon Valley getestet werden. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP The Kroger Co.)

Die kompakten Lieferfahrzeuge von Nuro haben auch gar keinen Sitz für einen Menschen am Steuer. Der ganze freie Platz wird von Laderaum ausgefüllt, der über Klappen an der Seite zugänglich ist.

Die Covid-19-Pandemie hat den öffentlichen Bedarf an kontaktlosen Lieferdiensten verstärkt, betonte Nuro in einem Blogeintrag in der Nacht zum Mittwoch.

Die Tests mit zunächst kostenlosen Lieferungen in der Google-Heimatstadt Mountain View und ihrer Umgebung werden allerdings erst nach dem Ende der aktuellen Ausgehbeschränkungen in Kalifornien beginnen können. Als nächsten Schritt will die Firma eine Erlaubnis für den gesamten Bundesstaat beantragen.

Die Nuro-Lieferfahrzeuge mit dem Namen R2 können eine Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunden erreichen und in ihrem gut 630 Liter grossen Laderaum bis zu 190 Kilogramm Fracht transportieren.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Parlamentarier geisseln Chinas Pläne für Sicherheitsgesetz
International

EU-Parlamentarier geisseln Chinas Pläne für Sicherheitsgesetz

Die Pläne Chinas für ein Sicherheitsgesetz in Hongkong stossen bei führenden Parlamentariern der Europäischen Union auf scharfe Kritik. "Die internationale Gemeinschaft muss sich mit Nachdruck für die Freiheit von Hongkong einsetzen."

Italien will Ski-WM um ein Jahr verschieben
Sport

Italien will Ski-WM um ein Jahr verschieben

Die alpine Ski-WM in Cortina d'Ampezzo wird voraussichtlich ein Jahr später stattfinden als geplant.

Schwarzfahrer greift in Zug Billetkontrolleure an
Regional

Schwarzfahrer greift in Zug Billetkontrolleure an

Ein 21-jähriger Schwarzfahrer hat sich am Freitag in einem Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) in der Stadt Zug erwischen lassen. Daraufhin griff er die Kontrolleure an und wurde schliesslich von der Polizei festgenommen.

Vor dem Spitzenkampf das halbe Dutzend voll machen
Sport

Vor dem Spitzenkampf das halbe Dutzend voll machen

Bayern München und Dortmund streben vor dem Direktduell am Dienstag die Fortsetzung ihrer Siegesserie an. In der 27. Bundesliga-Runde spielt Bayern gegen Eintracht Frankfurt, Dortmund in Wolfsburg.