Kanton Luzern akzeptiert Kantonsgerichtsurteil zu Pflegetaxe


News Redaktion
Regional / 14.02.20 14:28

Der Luzerner Regierungsrat anerkennt, dass er die Ergänzungsleistungen von Heimbewohnern zu stark begrenzt. Er akzeptiert ein Urteil des Kantonsgerichts, dass ihn deswegen gerügt hatte, und will die Taxgrenze erhöhen. Zahlen werden die Gemeinden.

Der Kanton Luzern muss bei den Ergänzungsleistungen für Heimbewohner nachbessern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA zb/SEBASTIAN KAHNERT)
Der Kanton Luzern muss bei den Ergänzungsleistungen für Heimbewohner nachbessern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA zb/SEBASTIAN KAHNERT)

Das Gericht hatte im Januar die Beschwerde eines Heimbewohners teilweise gutgeheissen. Der Betagte erhielt zur Deckung des Existenzbedarfs Ergänzungsleistungen, musste aber 28 Franken pro Tag oder 10220 Franken pro Jahr selbst bezahlen, weil die Heimkosten höher waren als die maximale Taxe des Kantons. Das verstosse gegen Bundesrecht, weil dem Mann eine Sozialhilfeabhängigkeit drohe, befand das Kantonsgericht.

Der Regierungsrat ziehe das Kantonsgerichtsurteil nicht an das Bundesgericht weiter, teilte die Luzerner Regierung am Freitag mit. Er anerkenne, dass die gegenwärtige Taxgrenze für Ergänzungsleistungen nicht der Kostenentwicklung der letzten Jahre bei den Pflegeheimen Rechnung trage und somit den Anforderungen an das Bundesrecht nicht mehr genüge.

Zu diesem Schluss sei der Kanton nach Rücksprache mit dem Verband der Luzerner Gemeinden (VLG) und der Stadt Luzern gekommen. Die Taxgrenze soll deshalb erhöht werden. Gemäss der Aufgabenteilung im Kanton Luzern gehen die damit verbundenen Mehrkosten zulasten der Gemeinden.

Der VLG äussern sich in einer ersten Reaktion besorgt. Er befürchtet eine zusätzliche Belastung für die Gemeinden in Millionenhöhe. Man werde daher beim Kanton eine Kostenbeteiligung oder eine Gegenfinanzierung einfordern, sobald die effektiven Mehrkosten bekannt sind.

Der Regierungsrat habe eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Kantons und der Ausgleichskasse Luzern, der Gemeinden und der Pflegeheime eingesetzt. Diese erarbeitet nun die erforderlichen Entscheidungsgrundlagen. Die neue Taxgrenze soll bis im Sommer 2020 festgelegt werden und rückwirkend ab 1. Januar 2020 zur Anwendung kommen. Die Ausgleichskasse Luzern informiert die Betroffenen.

Im vorliegenden Fall forderte das Heim für die Unterkunft im Einzelzimmer und die Hotellerie eine Tagespauschale von 168 Franken. Der Kanton anerkannte aber bei der Berechnung der Ergänzungsleistungen nur eine maximale Taxe von 140 Franken.

Das Gericht hielt fest, dass der Betagte nicht in einem teuren Pflegeheim lebe. Die Pflegekosten lägen annähernd im kantonalen Mittelwert und befänden sich innerhalb der Stadtregion Luzern am unteren Ende.

Das Kantonsgericht rügt, dass die Freiheit des Betagten, in einem Heim seiner Wahl zu wohnen, durch die vom Kanton anerkannte Tagestaxe auch übermässig beschränkt werde. In der Region Luzern waren 2018 mit den 140 Franken nur die Kosten von jedem 40. verfügbare Pflegebett gedeckt, kantonsweit 27 Prozent der Pflegebetten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Banken haben bereits Corona-Kredite über 14,3 Milliarden vergeben
Wirtschaft

Banken haben bereits Corona-Kredite über 14,3 Milliarden vergeben

Die Schweizer Banken haben bereits Covid-19-Kredite mit einem Volumen von rund 14,3 Milliarden Franken vergeben. In der Zeit vom 26. März bis zum 2. April seien insgesamt 76'034 Kreditvereinbarungen abgeschlossen worden.

Steve Guerdat und Co. zählen auf 2021 zu den Favoriten
Sport

Steve Guerdat und Co. zählen auf 2021 zu den Favoriten

Die Schweizer Springreiter verkraften aus sportlicher Sicht die Verschiebung der Olympischen Spiele Tokio 2020 ins Jahr 2021. Sie zählen auch im kommenden Jahr zu den Favoriten - womöglich erst recht.

Stadt Zürich übernimmt wegen Corona-Krise für Eltern Kita-Beiträge
Schweiz

Stadt Zürich übernimmt wegen Corona-Krise für Eltern Kita-Beiträge

Die Stadt Zürich bezahlt wegen der Corona-Krise anstelle der Eltern die Kita-Beiträge. Die Regelung gilt rückwirkend ab Mitte März bis Ende April, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.

Doppelter Zaun an der Grenze zwischen Kreuzlingen und Konstanz
Schweiz

Doppelter Zaun an der Grenze zwischen Kreuzlingen und Konstanz

An der "Kunstgrenze" zwischen Kreuzlingen und Konstanz wird ein zweiter Zaun aufgestellt. Damit wollen die Behörden sicherstellen, dass die vielen Menschen, die sich an der Grenze treffen, den vorgeschriebenen Abstand von zwei Metern einhalten.