Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen


Roman Spirig
Regional / 14.02.20 18:04

Der Kanton Uri und die Gemeinden wollen gewisse Aufgaben neu aufteilen. Während der Kanton etwa den Zivilschutz vollständig übernimmt, sind die Gemeinden künftig für Pflegerestkosten und Schülerpauschalen zuständig. Der Kanton würde um 4,7 Millionen Franken entlastet.

Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Neben der Aufgabenteilung und wird auch der Finanz- und Lastenausgleich revidiert. Eine paritätisch zusammengesetzte Arbeitsgruppe hat die Vorlage ausgearbeitet, die der Urner Regierungsrat am Freitag veröffentlichte. Sie geht nun an den Landrat.

Die Prinzipien des Föderalismus und die Grundsätze des Finanzausgleichs würden damit verbessert, hält die Regierung fest. Von der Neuaufteilung sind der Zivilschutz betroffen, dessen Kosten sich Gemeinde und Kanton bislang mit 40 zu 60 Prozent teilten. Das verletze die fiskalische Äquivalenz, also die Leistungsgerechtigkeit. Der Zivilschutz soll kantonalisiert werden und der Kanton die Gesamtkosten von 321000 Franken übernehmen.

Entlastet wird er dafür bei den Schülerpauschalen um 2,3 Millionen Franken. Diesen Betrag übernehmen künftig die Gemeinden. Die heutige Rechnung basiere auf einem Index, Mehrausgaben einer einzelnen Gemeinde führten zu einer höheren Pauschale für alle Gemeinden. Dem soll ein neuer Mischindex Abhilfe schaffen.

Um knapp 2,6 Millionen Franken stärker belastet werden die Gemeinden auch bei der stationären Langzeitpflege. Diese liege vollumfänglich in ihrer Verantwortung, die bisher geleisteten Kantonsbeiträge seien nicht zu rechtfertigen, heisst es im Bericht der Regierung.

Anpassungen erfolgen zudem beim Finanz- und Lastenausgleich. Wegen der Alterung der Gesellschaft soll etwa ein eigener Lastenausgleich zur Demografie geschaffen werden. Diese Massnahmen führen aber laut der Regierung nur zu geringen finanziellen Verschiebungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russisches Flugzeug mit medizinischen Gütern landet in New York
International

Russisches Flugzeug mit medizinischen Gütern landet in New York

In New York ist am Mittwoch ein russisches Militärflugzeug mit medizinischen Gütern gelandet. Wie die russische Uno-Vertretung in New York mitteilte, hatte die angesichts der Coronavirus-Pandemie entsandte Maschine medizinische Masken und Ausrüstung an Bord.

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs
Schweiz

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs

Die Stadt Zürich will aktuelle Musik unterstützen und lanciert ein neues Förderinstrument. Profitieren können Liveclubs und Lokale, die die Mehrheit ihrer Konzerte selbst veranstalten. Zur Verfügung dafür stehen maximal 300'000 Franken.

US-Regierung will Kosten für Nicht-Krankenversicherte übernehmen
International

US-Regierung will Kosten für Nicht-Krankenversicherte übernehmen

Millionen Amerikaner ohne Krankenversicherung sollen nach dem Willen des Weissen Hauses nicht für eine Behandlung wegen einer etwaigen Covid-19-Behandlung bezahlen müssen.

Coronakrise trifft Luzerner Kleinstunternehmen am stärksten
Regional

Coronakrise trifft Luzerner Kleinstunternehmen am stärksten

Kleinstunternehmen mit bis zu neun Mitarbeitenden trifft die Coronakrise besonders. 40 Prozent von ihnen verzeichnen wegen der Massnahmen Umsatzeinbussen von 80 Prozent oder mehr, wie aus einer Umfrage des KMU- und Gewerbeverband Kanton Luzern (KGL) hervorgeht.