Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen


Roman Spirig
Regional / 18.07.19 09:49

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Regierungsrat habe das Beitragsgesuch für die Fusion der Gemeinden Altwis und Hitzkirch behandelt, teilte das Luzerner Justizdepartement am Donnerstag mit. Der geplante Zusammenschluss sei aus kantonaler Sicht sinnvoll und förderungswürdig. Der Kantonsbeitrag von 2,4 Millionen Franken werde in den Jahren 2021 bis 2023 etappiert entrichtet.

Es bestehe das Risiko, dass Altwis seine Handlungsfähigkeit einbüsse, wird Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker in der Mitteilung zitiert. Zwar stehe die Gemeinde mit ihren rund 400 Einwohnern dank Sparmassnahmen und eines Sonderbeitrags des Kantons heute besser da.

Dennoch sei die Zukunft von Altwis ohne Fusion ungewiss. Das betreffe auch die personelle Situation und drohende Vakanzen in öffentlichen Ämtern. Die Vereinigung ist laut der Regierung eine sinnvolle Weiterführung der bislang grössten Fusion des Kantons, als sich 2009 Hitzkirch, Gelfingen, Hämikon, Mosen, Müswangen, Retschwil und Sulz zusammenschlossen.

Die Gemeinderäte der beiden Fusionsgemeinden seien mit dem Kantonsbeitrag einverstanden. Damit anerkenne die Regierung die Wichtigkeit der Fusion für das Hitzkirchertal und für den Kanton Luzern. Die beiden Gemeinden hatten bereits 2013 einen Zusammenschluss angestrebt.

Damals brach der Gemeinderat von Hitzkirch die Fusionsverhandlungen ab. Er begründet dies damit, dass die Fusion mittelfristig zu einer Steuererhöhung geführt hätte. Die beiden Gemeinden hatten damals 10 Millionen Franken vom Kanton gefordert, um während 15 bis 20 Jahren ohne fusionsbedingte Steuererhöhung auszukommen.

Mit dem nun gesprochenen Kantonsbeitrag sollte der Steuerfuss von Hitzkirch trotz der Fusion über vier Jahre unverändert bleiben. Altwis passt seinen Steuerfuss an jenen von Hitzkirch an.

Der geplante Zusammenschluss geht nun in die Vernehmlassung. Die Urnenabstimmung ist für Ende März 2020 geplant, der Zusammenschluss auf den 1. Januar 2021.

Seit 2004 haben im Kanton Luzern 17 Gemeinden fusioniert, der genehmigte Zusammenschluss von Altishofen und Ebersecken per 2020 eingeschlossen. Damals bestand der Kanton noch aus 107 Gemeinden. Vor allem viele kleinere Gemeinden fusionierten.

Derzeit läuft neben dem Projekt Altwis und Hitzkirch auch das Fusionsprojekt von Willisau und Gettnau. Schliesst sich Altwis Hitzkirch an, gäbe es nur noch eine Gemeinde mit weniger als 500 Einwohnern, nämlich Honau.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heiweh - Fernweh das Musical
Events

Heiweh - Fernweh das Musical

Die aktuellen Schweizer Hits bilden die Basis der neuen Schweizer Musicalproduktion «Heiweh – Fernweh I Das Musical», welches vom 8. Dezember 2019 bis 6. Januar 2020 in der Messe Luzern aufgeführt wird.

Vier Schwyzer Polizisten wegen Amtsmissbrauchs angeklagt
Regional

Vier Schwyzer Polizisten wegen Amtsmissbrauchs angeklagt

Vor dem Strafgericht Schwyz müssen sich heute vier Polizisten verantworten, weil sie einen Mann zu hart angefasst haben sollen, als sie ihn einem Betreibungsamt zuführen wollten. Die Staatsanwaltschaft hatte den Fall nur unwillig verfolgt.

Luzerner Kriminalgericht: Freispruch vom Vorwurf der Brandstiftung im Willisauer Untertor
Regional

Luzerner Kriminalgericht: Freispruch vom Vorwurf der Brandstiftung im Willisauer Untertor

Dem Ex-Wirt der Willisauer Beiz "Untertor" kann der Brand in seinem Restaurant nicht zur Last gelegt werden. Das Kriminalgericht hat den 45-Jährigen vom Vorwurf der Brandstiftung und der mehrfachen eventualvorsätzlichen versuchten Tötung freigesprochen.

CVP-Präsident Pfister will Amtszeit von Bundesräten beschränken
Schweiz

CVP-Präsident Pfister will Amtszeit von Bundesräten beschränken

CVP-Präsident Gerhard Pfister will das Wahlsystem für die Bundesräte ändern. Die Schweiz müsse die Konkordanz weiterentwickeln, sagte der Zuger in einem Interview, welches heute erschien.