Kanton Zug spart 450'000 Franken durch mehr ambulante Eingriffe


Roman Spirig
Regional / 02.05.19 13:17

Ein Jahr nach der Einführung einer Liste für medizinische Eingriffe, die im Spital ambulant vorgenommen werden sollen, hat der Kanton Zug Bilanz gezogen: Die stationären Behandlungen in den betroffenen Kategorien und die Kosten nahmen um 40 Prozent ab.

Kanton Zug spart 450'000 Franken durch mehr ambulante Eingriffe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kanton Zug spart 450'000 Franken durch mehr ambulante Eingriffe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Rückgang von 440 auf rund 280 Eingriffe bedeute auch Einsparungen von knapp 450'000 Franken beim Kanton, teilte die Zuger Gesundheitsdirektion am Donnerstag auf Nachfrage mit. Mit der Auswertung beauftragt wurde eine externe Stelle, die Zahlen basierten teilweise auf plausibilisierten Schätzungen.

Laut Gesundheitsdirektor Martin Pfister wirkt die Massnahme wie gewünscht. Von der Kostensenkung würden auch die Prämienzahler profitieren.

Zug hatte 2018 die Liste übernommen, die Luzern bereits zuvor eingeführt hatte. Darauf sind 16 Eingriffsgruppen definiert, wie etwa die Arthroskopie des Handgelenks, gewisse Zehenoperationen oder Hämorrhoiden-Entfernung, die nicht mehr mit einem Spitalaufenthalt des Patienten verbunden sind.

Die Einführung der Liste sei aber auch mit Mehraufwand verbunden, heisst es bei der Gesundheitsdirektion. Dies vor allem bei Ausnahmen, wenn sich also ein Arzt bei einem Listen-Eingriff dennoch für eine stationäre Behandlung entscheidet. In diesem Falle müsse er die Gesundheitsdirektion informieren und eine Begründung abgeben. Man habe dazu aber einen standardisierten Ablauf entwickelt.

Zusätzliche Abklärungen und Mehraufwand für die Spitäler bedeuten auch ausserkantonale Patienten, weil nicht alle Kantone über eine solche Liste verfügen. In Zug würde man daher eine gesamtschweizerische gültige Liste unterstützen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Manchester United mit knapp einer halben Milliarde Schulden
Sport

Manchester United mit knapp einer halben Milliarde Schulden

Die Schulden des englischen Rekordmeisters Manchester United sind nach den zahlreichen Transfer-Aktivitäten in diesem Jahr deutlich gestiegen. Laut dem neuen Quartalsreport, den der Klub am Dienstag veröffentlichte, erhöhte sich die Nettoverschuldung innerhalb eines Jahres um 55 Prozent auf knapp 500 Millionen Franken.

Klimawandel kostet Weltwirtschaft bis 2050 knapp 8 Billionen
International

Klimawandel kostet Weltwirtschaft bis 2050 knapp 8 Billionen

Der Klimawandel kostet die weltweite Wirtschaft bis 2050 knapp acht Billionen US-Dollar. Steigende Temperaturen, Dürren und Überschwemmungen sorgen laut einer Studie dafür, dass das weltweite Bruttoinlandsprodukt auf nur 250 statt 258 Billionen Dollar kommen wird.

Luzerner Stadtrat will Lohngleichheit bei Beschaffungen
Regional

Luzerner Stadtrat will Lohngleichheit bei Beschaffungen

Der Luzerner Stadtrat möchte stichprobenweise prüfen, ob Unternehmen, die Aufträge der Stadt erhalten, gleiche Löhne für Frauen und Männer zahlen. Er nimmt ein Postulat der SP/Juso-Fraktion entgegen.

Favres muss für den Rest der Vorrunde auf Delaney verzichten
Sport

Favres muss für den Rest der Vorrunde auf Delaney verzichten

Borussia Dortmund muss für den Rest der Vorrunde auf Thomas Delaney verzichten. Der Mittelfeldspieler zog sich im EM-Qualifikationsspiel am Mittwoch mit Dänemark in Dublin (1:1) einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk zu und steht dem Team von Lucien Favre erst wieder im Januar zur Verfügung.