Kantonsparlament spricht 18 Millionen für zwei Strassenbauprojekte


Roman Spirig
Regional / 18.12.19 14:56

Der Schwyzer Kantonsrat hat Ausgaben von 18 Millionen Franken für zwei Strassenbauprojekte in Freienbach und Lachen bewilligt. Für Diskussionen sorgte ein fehlender Radstreifen.

Kantonsparlament spricht 18 Millionen für zwei Strassenbauprojekte (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kantonsparlament spricht 18 Millionen für zwei Strassenbauprojekte (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

In Lachen soll die Feldmoosstrasse saniert und bei der Kreuzung St. Gallerstrasse ein Kreisel gebaut werden. Der Kanton rechnet mit Ausgaben von 10,25 Millionen Franken. Und in Freienbach soll für 7,8 Millionen die Ortsdurchfahrt West von der Unterführung SBB bis zur Leutschenstrasse ausgebaut und neu gestaltet werden. Für beide Vorhaben ist der Baubeginn im Jahr 2021.

Während das Freienbacher Bauprojekt unumstritten war und der Kantonsbeitrag mit 94 zu 0 Stimmen genehmigt wurde, gab es beim Bauvorhaben in Lachen einen Rückweisungsantrag. So bemängelte die SP, dass kein Radstreifen vorgesehen sei - gemäss der Regierung wäre dies wünschenswert gewesen, es sei aber nicht realisierbar.

Der Antrag der SP wurde mit 82 zu 12 Stimmen vom Rat abgewiesen. Mit dem selben Resultat passierte die Vorlage in der Schlussabstimmung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlende Eintritte: Tierpark Goldau versteigert Hirschgeweih
Regional

Fehlende Eintritte: Tierpark Goldau versteigert Hirschgeweih

Weil der Tierpark Goldau wegen der Coronapandemie geschlossen ist, fehlen die Tageseinnahmen. Er versteigert deswegen die beiden Stangen eines frisch abgeworfenen Hirschgeweihs.

Keine Länderspiele im Juni
Sport

Keine Länderspiele im Juni

Die UEFA gibt nach einer Videokonferenz mit seinen 55 Mitgliedern keinen neuen Zeitplan für seine Wettbewerbe vor.

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs
Schweiz

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs

Die Stadt Zürich will aktuelle Musik unterstützen und lanciert ein neues Förderinstrument. Profitieren können Liveclubs und Lokale, die die Mehrheit ihrer Konzerte selbst veranstalten. Zur Verfügung dafür stehen maximal 300'000 Franken.

Steve Guerdat und Co. zählen auf 2021 zu den Favoriten
Sport

Steve Guerdat und Co. zählen auf 2021 zu den Favoriten

Die Schweizer Springreiter verkraften aus sportlicher Sicht die Verschiebung der Olympischen Spiele Tokio 2020 ins Jahr 2021. Sie zählen auch im kommenden Jahr zu den Favoriten - womöglich erst recht.