Kantonsrat bewilligt neue Fachhochschule Ost


Roman Spirig
Regional / 11.06.19 17:48

Der St. Galler Kantonsrat hat in der Junisession die Organisation der neuen Fachhochschule Ost diskutiert. Dem Geschäft wurde nach längeren Diskussionen über die Rolle des Hochschulrats zugestimmt.

Kantonsrat bewilligt neue Fachhochschule Ost (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Kantonsrat bewilligt neue Fachhochschule Ost (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

In einem mehrjährigen Prozess sind die Fachhochschulen im Kanton St. Gallen zusammengeführt und neu strukturiert worden. Auslöser war der Bund, der auf grössere Zusammenschlüsse statt auf kleine Fachhochschulen setzt.

Die drei Standorte in Rapperswil, St. Gallen und Buchs sollen ab dem operativen Start der neuen Fachhochschule ab September 2020 einheitlich unter dem Namen "Ost "auftreten. Der Sitz des Rektorats wird in Rapperswil sein.

Am Dienstag musste nun der Kantonsrat diese neue Struktur der neuen Fachhochschule genehmigen. Das letzte Wort hat das Volk an einer Abstimmung.

Im Vorfeld gab es unter anderem noch Differenzen beim Wahlprozedere für den Hochschulrat. Die vorberatende Kommission verlangte, dass dessen Wahl durch die Regierung danach noch vom Parlament bestätigt werden muss. Für die Regierung widerspricht ein solcher Vorbehalt der Genehmigung der Kantonsverfassung.

In der Eintretensdebatte gab es neben grundsätzlichem Einverständnis auch Kritik zu hören: So wurden die geplanten Entschädigungen - etwa für den Hochschulrat - als zu hoch bezeichnet. Der Standort des Rektorats sei ein Fehler, hiess es. Rapperswil-Jona liege im Einzugsgebiet der Metropolitanregion Zürich, die richtige Wahl wäre St. Gallen gewesen.

In der Detailberatung ging es um die Frage, ob zwei Mitglieder des neuen Hochschulrats (Präsident und Kantonsvertreter) einen Mandatsvertrag erhalten sollen. Darin würden die Interessen des Kantons St. Gallen im Personalrecht und bei den Finanzen festgehalten. Schliesslich übernehme St. Gallen 80 Prozent der Kosten, hiess es dazu. Die Möglichkeit für Mandatsverträge wurde von der Mehrheit gutgeheissen.

Danach wurde darüber diskutiert, ob der Kantonsrat die Wahl des Hochschulrats nach der Regierung jeweils noch genehmigen muss. Ein Gutachten zeige, dass es sich bei diesem Vorbehalt nicht um einen Verstoss gegen die Verfassung handle, erklärte der Kommissionspräsident.

Anderer Ansicht war die FDP-Fraktion. Es bräuchte dafür eine Verfassungsänderung, stellte deren Sprecherin fest. Die Mehrheit folgte aber der Version der Kommission. Damit wird die Genehmigung der Wahl des Hochschulrats durch das Parlament festgeschrieben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Kantonalbank trotz Ertragsrückgang mit höherem Semestergewinn
Menüs

Zuger Kantonalbank trotz Ertragsrückgang mit höherem Semestergewinn

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) hat im ersten Semester 2019 trotz tieferer Erträge mehr verdient. Zur Gewinnsteigerung beigetragen haben leicht tiefere Kosten sowie vor allem die geringere Reserve-Bildung. Der Gesamtjahresgewinn dürfte im Vorjahresbereich liegen.

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein
Regional

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein

Der Ferienpass 2019 lädt Luzerner Kinder und Jugendliche auf eine Reise ins Schlaraffenland. Am Montag hat beim Schulhaus Säli in Luzern die Eröffnungsfeier zur 43. Auflage stattgefunden. Neu gibt es ein sportliches Kinder-Camp.

Betrunkene Frau verunfallt bei Beckenried NW - Beifahrer verletzt
Regional

Betrunkene Frau verunfallt bei Beckenried NW - Beifahrer verletzt

Mit 1,6 Promille Alkohol im Blut hat eine 30-jährige Frau in der Nacht auf Montag auf der Autobahn A2 bei Beckenried einen Selbstunfall gebaut. Sie selber blieb unverletzt, ihr Beifahrer zog sich erhebliche Verletzungen zu und wurde ins Spital gebracht.

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen
International

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen

Ursula von der Leyen hat am Dienstagmorgen in ihrer Bewerbungsrede im EU-Parlament die Verteidigung des europäischen Lebensstils gefordert. Die deutsche Politikerin will neue EU-Kommissionspräsidentin werden.