Kantonsrat Schwyz gegen Standesinitiativen zu E-Voting und Insta


Roman Spirig
Regional / 22.05.19 16:24

Der Schwyzer Kantonsrat ist gegen Standesinitiativen, die einen Abbruch des E-Voting und eine Ablehnung des EU-Rahmenabkommens (Insta) fordern. In beiden Fällen sei eine solche wenig zielführend, argumentierte die Mehrheit. Das Parlament folgte damit dem Regierungsrat.

Kantonsrat Schwyz gegen Standesinitiativen zu E-Voting und Insta (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Kantonsrat Schwyz gegen Standesinitiativen zu E-Voting und Insta (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Die SVP-Fraktion wollte mit den Motionen erreichen, dass der Kanton Schwyz sich bei beiden Themen in der Bundesversammlung mit Standesinitiativen Gehör verschaffe. Sie forderte einen "sofortigen Abbruch der Übung in Sachen E-Voting" sowie die bedingungslose Ablehnung des vorliegenden EU-Rahmenabkommens. Die Motionen wurden mit 55 zu 31 Stimmen respektive 60 zu 33 Stimmen nicht erheblich erklärt.

Bernhard Diethelm (SVP) sagte, Demokratie sei ein wichtiges Gut. E-Voting aber sei teuer, und die Sicherheit sei nicht gewährleistet. Technologisch mache sich die Schweiz vom Ausland abhängig. Die heutigen Abstimmungskanäle würden genügen.

Die Kantonsregierung und das Parlament teilten die Bedenken gegenüber dem E-Voting. Dieses dürfe zumindest zur Zeit nicht definitiv in Betrieb genommen werden. Matthias Bachmann (CVP) sagte aber, trotzdem sei eine Standesinitiative unangemessen.

Begründet wurde die Ablehnung der Standesinitiative damit, dass der Schwyzer Regierungsrat seine Kritik am E-Voting bereits in einer Vernehmlassung beim Bund eingebracht habe. Auch würden zur Zeit Unterschriften für eine Volksinitiative gesammelt, die ein E-Voting-Moratorium fordere. Ivo Husi (FDP) warnte zudem davor, das elektronische Abstimmen ohne Rücksicht auf die Entwicklung für immer zu verbieten.

Zum Rahmenabkommen mit der EU erklärte der Regierungsrat in seiner schriftlichen Antwort auf die SVP-Motion, dass der Bundesrat zu recht auf eine Paraphierung verzichtet habe. Das Abkommen würde die Demokratie einschränken.

Dass er die vorgeschlagene Standesinitiative trotz inhaltlicher Übereinstimmung ablehnt, begründet der Regierungsrat damit, dass diese in diesem Falle als Mittel nicht geeignet sei. Der Ball liege nun beim Bundesrat und nicht bei den eidgenössischen Räten.

Die SVP hielt trotzdem an ihrer Forderung nach einer Standesinitiative fest. Herbert Huwiler (SVP) sagte, diese sei das einzige Mittel, das dem Parlament zur Verfügung stehe.

Die anderen Fraktionen folgten aber auch hier nicht der SVP. Josef Marty (FDP) sagte, das Rahmenabkommen sei sicher nicht perfekt. Es brauche aber eine konstruktive Haltung, denn die Schweiz sei das Land, das am meisten vom EU-Binnenmarkt profitiere.

Rudolf Bopp (GLP) sagte, es gelte, nicht nur auf die Risiken des Rahmenabkommens zu schauen, sondern auch auf die eines Abseitsstehen. Andreas Marty (SP) plädierte ebenfalls gegen eine Standesinitiative. Auch wenn man das Rahmenabkommen stoppen wolle, sei eine solche nicht das richtige Instrument.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final
Sport

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final

Roger Federer hat seinen neunten Wimbledon-Titel verpasst. Der 37-jährige Baselbieter verlor den dramatischen Final gegen Novak Djokovic nach knapp fünf Stunden und zwei vergebenen Matchbällen mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:7 (4:7), 6:4, 12:13 (3:7).

Federer vor Final:
Sport

Federer vor Final: "Wenn es einen noch härteren Brocken gibt, dann Novak"

Roger Federer äusserte sich nach seinem 16. Sieg im 40. Duell mit Rafael Nadal über das erste Aufeinandertreffen der beiden in Wimbledon nach elf Jahren sowie den Final am Sonntag gegen Novak Djokovic. Der Serbe hat 15. Grand-Slam-Titel und damit fünf weniger als Federer auf dem Konto. Im direkten Vergleich führt Djokovic 25:22, unter anderen gewann er auch die Wimbledon-Finals 2014 und 2015 gegen Federer.

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische
Schwingen

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische

Der Sieg am gut besetzen Südwestschweizer Verbandsfest in Leukerbad ging wie erwartet an einen Gast. Der Berner Matthias Aeschbacher bezwang im Schlussgang den Freiburger Lario Kramer.

Rigi Schwingfest
Schwingen

Rigi Schwingfest

Heute wird auf der Königin der Berge geschwungen. Das Rigi-Schwingen ist das dritte Bergfest der Saison. Starke Gäste aus der Nordost- und der Nordwestschweiz wollen den Innerschweizern den Sieg streitig machen. Radio Central überträgt live am Radio und hier im LIVE-TICKER.