Kaufprämie um 3000.- für Elektroauto! Der Kanton Wallis macht es


Roman Spirig
Schweiz / 18.11.19 14:59

Der Kanton Wallis will die Elektromobilität fördern. Mit Prämien will die Regierung den Verkauf von neuen Elektro- oder wiederaufladbaren Hybridfahrzeugen in den nächsten Jahren ankurbeln. Auch die Zahl der Ladestationen soll deutlich erhöht werden.

Kanton Wallis führt Kaufprämie für Elektroautos ein (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Wallis führt Kaufprämie für Elektroautos ein

Der Staatsrat hat das Programm für eine nachhaltige Entwicklung des Kantons Wallis für das Jahr 2020 verabschiedet. Zur Unterstützung einer umweltfreundlichen Mobilität stellt der Kanton 7 Millionen Franken bereit. Das Wallis wolle ein Motor für eine nachhaltige Entwicklung sein, bei der Staat, Gemeinden, Unternehmen und Bürger umdenken müssten, sagte Staatsrat Roberto Schmidt am Montag vor den Medien in Sitten.

Für Privatpersonen und Unternehmen wird eine Prämie für den Kauf neuer Elektro- oder wiederaufladbarer Hybridfahrzeuge eingeführt. Diese beträgt durchschnittlich 3000 Franken. Die Massnahme gilt für zwei Jahre und spätestens ab 1. Januar 2021.

"Derzeit erfüllen 3,2 Prozent der im Kanton zugelassenen Neufahrzeuge die Kriterien für eine zukünftige Kaufprämie. Unser Ziel ist es, bis 2023 einen Wert von 10 Prozent zu erreichen", sagte der für Sicherheit, Infrastruktur und Sport zuständige Staatsrat Frédéric Favre.

Noch ehrgeizigere Ziele hat der Bund. Er will den Anteil der Elektrofahrzeuge an den Neuzulassungen bis 2022 sogar auf 15 Prozent steigern. Allerdings hat sich der Bundesrat stets gegen Kaufprämien ausgesprochen. Solche gibt es derzeit nur in den Kantonen Thurgau und Tessin. Die Stadt St. Gallen fördert E-Fahrzeuge über ihren Energiefonds.

Wer eine private Ladestation installiert, soll mit durchschnittlich 500 Franken unterstützt werden. Ziel ist, dass ab 2021 rund 100 zusätzliche Ladestationen auf öffentlichem Gelände bereit stehen. Auch will der Kanton bei der Erneuerung des Fahrzeugparks Elektrofahrzeuge bevorzugen, sofern dies technisch machbar ist.

Darüber hinaus will das Wallis beispielhafte Projekte mit einem Gesamtbetrag von einer Million Franken unterstützen. Dazu gehören beispielsweise die Förderung lokaler und saisonaler Produkte in Gemeinschaftsküchen oder aber ein Pilotprojekt nach dem Vorbild des Pedibus zur Begleitung von Kindern per Velo in die Schule sowie die Einrichtung eines Portals zur Förderung vorbildlicher Unternehmen.

Der Kanton Wallis wird zudem einen Klimaplan ausarbeiten. Dabei soll zunächst eine Bestandsaufnahme der Treibhausgasemissionen und der Auswirkungen des Klimawandels auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft gemacht werden. Anschliessend will der Staat Massnahmen festlegen, um die Treibhausgasemissionen und ihre Folgen abzuschwächen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rumänien: Rekord an Neuinfektionen mit dem Coronavirus
International

Rumänien: Rekord an Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Rumänien verzeichnet einen Rekord an Neuinfektionen mit dem Virus Sars-Cov-2. Innerhalb von 24 Stunden stieg die Zahl der registrierten Infizierten um 555, berichtete der Corona-Krisenstab der Regierung am Mittwoch.

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt
Schweiz

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Ein ehemaliger Reeder der Schweizer Hochseeflotte ist in Bern zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Das Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern sprach ihn unter anderem des Betrugs und der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig.

Nach Felssturz in Österreich: Drittes Todesopfer geborgen
International

Nach Felssturz in Österreich: Drittes Todesopfer geborgen

Zwei Tage nach dem Felssturz in einer Klamm in Österreich ist ein drittes Todesopfer geborgen worden. Rettungskräfte hätten in der Nacht zum Freitag den Leichnam eines 30-Jährigen aus der Slowakei gefunden, teilte ein Polizeisprecher mit.

Drei Freiburger Alpabzüge wegen Coronavirus abgesagt
Schweiz

Drei Freiburger Alpabzüge wegen Coronavirus abgesagt

Das Coronavirus bremst auch traditionelle Alpabzüge im Kanton Freiburg: Jene von Charmey, Albeuve und Semsales, welche zu den wichtigsten der Schweiz gehören, finden in diesem Jahr nicht statt.