Keine Hilfe für Obwaldner Gemeinden bei Notfällen mit Ausländern


Roman Spirig
Regional / 24.05.19 11:09

Der Kanton Obwalden muss den Gemeinden, die Ausländern ohne Wohnsitz in der Schweiz Sofort-Hilfe leisten, nicht unter die Arme greifen. Der Kantonsrat hat es abgelehnt, eine entsprechende Motion zu überweisen.

Keine Hilfe für Obwaldner Gemeinden bei Notfällen mit Ausländern (Foto: KEYSTONE /  / )
Keine Hilfe für Obwaldner Gemeinden bei Notfällen mit Ausländern

Mit 14 zu 32 Stimmen bei 7 Enthaltungen erklärte das Parlament den Vorstoss als nicht erheblich. Die Motionäre wollten damit das Sozialhilfegesetz dergestalt abändern, dass der Kanton die Kosten der Gemeinden tragen müsste, falls diese 50'000 Franken pro Fall übersteigen.

Alex Höchli (CVP) hatte im Rat vergeblich darauf hingewiesen, das Vorgehen sei mit einer Versicherungspolice zu vergleichen. Dort hoffe man auch, dass man sie nie brauche.

Hintergrund war der Fall eines Touristen in Engelberg, der während seines Aufenthalts notfallmässig hospitalisiert und intensiv gepflegt werden musste. Weil er keinen Wohnsitz in der Schweiz hatte, musste die Gemeinde Kosten von 349'000 Franken tragen.

Die Regierung bezeichnete dies als Einzelfall, der es nicht rechtfertige, eine Gesetzesänderung vorzunehmen. Zudem liege in Obwalden die öffentliche Sozialhilfe in der Hand der Gemeinden, die überdies auch einen höheren Anteil an den Steuereinnahmen hätten als der Kanton, dies anders als in anderen Kantonen.

Landammann Christoph Amstad sagte im Rat, die Gemeinden planten ja mit einem Projekt, im Sozialwesen näher zusammenzuarbeiten. Dabei hätten sie die Chancen, neue Finanzierungsmassnahmen auch für solche Fälle zu prüfen. Überdies bestehe ja eine gewisse Solidarität durch den innerkantonalen Finanzausgleich. Dort erhielten neuerdings finanzschwache Gemeinden mehr zweckfreie Mittel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Springreiter Estermann wegen möglicher Tierquälerei vor Gericht
Regional

Luzerner Springreiter Estermann wegen möglicher Tierquälerei vor Gericht

Der Luzerner Spitzenspringreiter Paul Estermann muss sich heute vor dem Bezirksgericht Willisau wegen mutmasslicher Tierquälerei verantworten. Er soll zwei Pferde mit der Peitsche unnötig stark traktiert haben.

Armee will Schiessplatz Glaubenberg nun doch weiter nutzen
Regional

Armee will Schiessplatz Glaubenberg nun doch weiter nutzen

Entgegen seiner ursprünglichen Pläne will das Verteidigungsdepartement (VBS) den Schiessplatz auf dem Glaubenberg nun doch weiter nutzen. Die Weiterentwicklung der Armee habe gezeigt, dass die Anlage für die militärische Ausbildung nötig sei.

Luzerner Springreiter Estermann sieht sich zu Unrecht der Tierquälerei beschuldigt
Regional

Luzerner Springreiter Estermann sieht sich zu Unrecht der Tierquälerei beschuldigt

Der Luzerner Spitzenspringreiter Paul Estermann hat vor dem Bezirksgericht Willisau Vorwürfe zurückgewiesen, zwei Tournierpferde mit der Peitsche verletzt zu haben. Er wies damit die Beschuldigung der Tierquälerei zurück.

Greta Thunberg mit Kinderfriedenspreis ausgezeichnet
International

Greta Thunberg mit Kinderfriedenspreis ausgezeichnet

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist mit dem Internationalen Kinderfriedenspreis ausgezeichnet worden. Sie konnte den Preis nicht selbst entgegennehmen, weil sie gerade über den Atlantik segelt, um in Spanien an der Uno-Klimakonferenz teilzunehmen. Zuvor war sie in den USA gewesen.