Keine Hilfe für Obwaldner Gemeinden bei Notfällen mit Ausländern


Roman Spirig
Regional / 24.05.19 11:09

Der Kanton Obwalden muss den Gemeinden, die Ausländern ohne Wohnsitz in der Schweiz Sofort-Hilfe leisten, nicht unter die Arme greifen. Der Kantonsrat hat es abgelehnt, eine entsprechende Motion zu überweisen.

Keine Hilfe für Obwaldner Gemeinden bei Notfällen mit Ausländern (Foto: KEYSTONE /  / )
Keine Hilfe für Obwaldner Gemeinden bei Notfällen mit Ausländern

Mit 14 zu 32 Stimmen bei 7 Enthaltungen erklärte das Parlament den Vorstoss als nicht erheblich. Die Motionäre wollten damit das Sozialhilfegesetz dergestalt abändern, dass der Kanton die Kosten der Gemeinden tragen müsste, falls diese 50'000 Franken pro Fall übersteigen.

Alex Höchli (CVP) hatte im Rat vergeblich darauf hingewiesen, das Vorgehen sei mit einer Versicherungspolice zu vergleichen. Dort hoffe man auch, dass man sie nie brauche.

Hintergrund war der Fall eines Touristen in Engelberg, der während seines Aufenthalts notfallmässig hospitalisiert und intensiv gepflegt werden musste. Weil er keinen Wohnsitz in der Schweiz hatte, musste die Gemeinde Kosten von 349'000 Franken tragen.

Die Regierung bezeichnete dies als Einzelfall, der es nicht rechtfertige, eine Gesetzesänderung vorzunehmen. Zudem liege in Obwalden die öffentliche Sozialhilfe in der Hand der Gemeinden, die überdies auch einen höheren Anteil an den Steuereinnahmen hätten als der Kanton, dies anders als in anderen Kantonen.

Landammann Christoph Amstad sagte im Rat, die Gemeinden planten ja mit einem Projekt, im Sozialwesen näher zusammenzuarbeiten. Dabei hätten sie die Chancen, neue Finanzierungsmassnahmen auch für solche Fälle zu prüfen. Überdies bestehe ja eine gewisse Solidarität durch den innerkantonalen Finanzausgleich. Dort erhielten neuerdings finanzschwache Gemeinden mehr zweckfreie Mittel.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt
Sport

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin ist unter Dach und Fach.

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie
Regional

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie

Ein unbekannter Mann hat am Vormittag einem 68-jährigen Mann in einer Tiefgarage in Baar mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie gestohlen. Der Dieb sprach den Rentner an und bat ihn, Kleingeld zu wechseln.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt
Schweiz

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt

Biologische Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastikverpackung zu kaufen. Ein Test der Stiftung Konsumentenschutz ergab, dass 83 Prozent der Bio-Gemüse in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.