Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 16:25

In einem parteiübergreifenden Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird mehr finanzielles Engagement verlangt, damit auch mehrfach behinderte Kinder eine Kita besuchen können. Die gesetzlichen Grundlagen dafür seien vorhanden.

Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder  (Foto: KEYSTONE / DPA / MAURIZIO GAMBARINI)
Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder (Foto: KEYSTONE / DPA / MAURIZIO GAMBARINI)

Ob es wirklich vertretbar sei, mit der dringend notwendigen Entlastung für Eltern mit kleinen, mehrfach behinderten Kindern abzuwarten, "bis ein neuer Wirkungsbericht zur Behindertenpolitik vorliegt?", wollen vier Kantonsräte - je einer von CVP, FDP, SP und SVP - von der St. Galler Regierung wissen.

Es ist bereits der zweite Vorstoss zum gleichen Thema. Die Regierung habe in der ersten Stellungnahme zwar anerkannt, dass den Eltern eine Entlastung zustehen würde, "aber keine Lösung in Aussicht gestellt", heisst es in der Interpellation, die im Februar eingereicht wurde.

Im Gegensatz zur Regierung zeigen sich die vier Kantonsräte überzeugt, dass die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen bereits vorhanden sind, um solche Massnahmen im Vorschulbereich zu unterstützen. Verwiesen wird dabei unter anderem auf das Sonderpädagogik-Konzept des Kantons.

Eine Kindertagesstätte, in der auch mehrfach behinderte Kinder aufgenommen werden, biete etwa die Stiftung Kronbühl in Wittenbach an. Das Departement des Innern leiste als Anschubfinanzierung einen vorübergehenden finanziellen Beitrag. Die Kinder, die dort gefördert werden, würden in den örtlichen Kitas wegen des hohen Betreuungs- und Pflegeaufwands nicht aufgenommen.

Die Regierung soll nun erklären, ob sie bereit ist, entsprechende Leistungsvereinbarungen abzuschliessen und die Finanzierungslücken für die Betreuung von kleinen Kindern mit Mehrfachbehinderung zu schliessen.

Der Vorstoss ist noch nicht beantwortet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss
Regional

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss

Dem Kanton St. Gallen geht es finanziell gut: Die Staatsrechnung 2018 schliesst mit einem Überschuss von 192 Millionen Franken. Budgetiert war ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Steuereinnahmen fielen deutlich höher aus als erwartet.

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.