Klimastreik in Davos: Alle wollten einen Blick von Greta erhaschen


Roman Spirig
Schweiz / 24.01.20 16:01

Auf der 1,5 Kilometer langen Strecke zwischen dem Davoser Kongresszentrum und dem Rathausplatz verfolgten viele Schaulustige den Klimamarsch. Vereinzelt waren "Greta!"-Schreie zu hören. Die Aktivisten gaben immer wieder ihren bekannten Klima-Slogan von sich. Viel Schaulustige wollten einfach ein Bild von Greta. 

Klimastreik in Davos: Alle wollten einen Blick von Greta erhaschen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Klimastreik in Davos: Alle wollten einen Blick von Greta erhaschen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Auf dem Davoser Rathausplatz wurden die Marschierenden von rund fünfzig weiteren, meist jungen Umweltaktivisten in Empfang genommen. Auf Transparenten forderten sie von der Polit- und Wirtschaftselite "sofortige Taten", "ein Aufwachen" und einen "Systemwechsel".

Im Video seht ihr, wie der Klimastreik und der Rummel um Greta heute ablief. 



Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vermisste Frau aus dem Aargau tot in Pfaffnau LU aufgefunden
Regional

Vermisste Frau aus dem Aargau tot in Pfaffnau LU aufgefunden

Eine seit Ende Dezember vermisste 64-jährige Frau aus Strengelbach AG ist am Sonntag in Pfaffnau LU tot aufgefunden worden. Hinweise auf ein Verbrechen liegen gemäss Polizeiangaben nicht vor.

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End
Sport

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End

Leonie Küngs Märchen in Hua Hin endete ohne Happy-End. Die 19-jährige Schweizer Qualifikantin verlor den Final des mit 275'000 Dollar dotierten WTA-Turniers gegen Magda Linette (WTA 42) mit 3:6, 2:6.

Vor der Meisterschaft ist vor der Champions League
Sport

Vor der Meisterschaft ist vor der Champions League

Am Dienstag geht die Champions League mit den ersten Achtelfinal-Hinspielen weiter. Welche Trainer können es sich am Wochenende in der Meisterschaft erlauben, ein paar ihrer besten Spieler zu schonen?

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende
Schweiz

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus bergen grosse Menschenansammlungen ein Risiko. Die Schweizer Hochschulen beugen zum Semesterstart vor: Studierende und Mitarbeitende, die kürzlich in China waren, sollen von Zuhause aus arbeiten.