Komax streicht die Dividende wegen Corona-Unsicherheit


News Redaktion
Wirtschaft / 08.04.20 07:53

Die Aktionäre des Luzerner Maschinenbauers Komax kommen nun doch nicht in den Genuss einer Dividende für das vergangene Geschäftsjahr. Um die Liquidität angesichts der Coronakrise zu schonen, entfällt die Ausschüttung ersatzlos.

Der Maschinenhersteller Komax schüttet keine Dividenden aus wegen der Coronakrise. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)
Der Maschinenhersteller Komax schüttet keine Dividenden aus wegen der Coronakrise. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Da niemand weiss, wie lange die Coronakrise andauern und welche wirtschaftlichen Folgen sie haben wird, legt der Verwaltungsrat hohe Priorität auf eine weitsichtige Liquiditätsplanung, liess sich Verwaltungsratspräsident Beat Kälin in einer Mitteilung vom Mittwoch zitieren. Das Aufsichtsgremium habe daher entschieden, auf die ursprünglich geplante Dividendenausschüttung von 1,80 Franken je Aktie zu verzichten.

Man hoffe, dass die Aktionäre Verständnis dafür haben, dass in dieser ausserordentlichen Situation die Liquiditätssicherung und damit der Erhalt von Handlungsspielraum zentral ist. Gleichzeitig habe Komax im ersten Quartal 2020 den Konsortialkredit auf 190 Millionen von 160 Millionen erhöht und verfüge grundsätzlich über ein solides finanzielles Fundament, hiess es.

Wegen des nun neuen Antrags zur Gewinnverwendung wird die Generalversammlung vom 21. April auf den 11. Mai 2020 verschoben. Aktionäre können wegen der Massnahmen des Bundesrats gegen das Coronavirus nicht persönlich teilnehmen und ihr Stimm- und Wahlrecht ausschliesslich über den unabhängigen Stimmrechtsvertreter wahrnehmen.

Es würden neue Formulare versendet, und die seit dem ersten Versand eingegangenen Weisungen würden nicht berücksichtigt, so Komax.

Erst vor gut drei Wochen hatte die Gesellschaft anlässlich der Jahreszahlen über die damals noch geplante Ausschüttung informiert. Bereits da hatte das Unternehmen einen möglichen Verlust im laufenden Jahr wegen der Coronakrise nicht ausgeschlossen und die Mittelfristziele gesenkt sowie um zwei Jahre nach hinten verschoben.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen muss in Diesel-Affäre Schadenersatz zahlen
Wirtschaft

Volkswagen muss in Diesel-Affäre Schadenersatz zahlen

Im VW-Abgasskandal streiten Zehntausende deutsche Diesel-Fahrer vor Gericht um Schadenersatz. Das erste höchstrichterliche Urteil stärkt ihnen den Rücken - und könnte den deutschen Volkswagenkonzern teuer zu stehen kommen.

ZKB fordert mehr Geld vom Kanton Zürich
Wirtschaft

ZKB fordert mehr Geld vom Kanton Zürich

Die Zürcher Kantonalbank ZKB fordert mehr Geld vom Kanton: Die Staatsbank will ihr Dotationskapital, das vom Kanton gestellt wird, von 3 Milliarden Franken auf 3,425 Milliarden Franken aufstocken.

Singapur senkt erneut BIP-Ausblick für 2020
Wirtschaft

Singapur senkt erneut BIP-Ausblick für 2020

Singapur hat am Dienstag zum dritten Mal in Folge seine Prognose für das Bruttoinlandprodukt (BIP) des Jahres 2020 herabgestuft. Nach Angaben des Handelsministerium erwartet der Stadtstaat einen Rückgang zwischen sieben bis vier Prozent.

Vermisster Schwimmer tot aus dem Bielersee geborgen
Schweiz

Vermisster Schwimmer tot aus dem Bielersee geborgen

Ein seit vergangener Woche im Bielersee vermisster Schwimmer ist am Montagnachmittag tot aufgefunden worden.