Kommission will weniger Geld für neues "Mini"-Luzerner Fest


Roman Spirig
Regional / 21.01.20 11:41

Der finanzielle Beitrag der Stadt an das neu ausgerichtete Luzerner Fest ist der Bildungskommission des Grossen Stadtrates zu hoch. Sie empfiehlt dem Stadtparlament, diesen zu kürzen.

Kommission will weniger Geld für neues Mini-Luzerner Fest (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kommission will weniger Geld für neues Mini-Luzerner Fest (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Stadtrat will die ersten drei Ausgaben mit 980'000 Franken unterstützten. Die Bildungskommission empfiehlt dagegen mehrheitlich, dem Bericht und Antrag "Luzerner Stadtfest 2021-2023" mit einem Betrag von 840'000 Franken zuzustimmen, wie sie am Dienstag mitteilte.

Die finanzielle Beteiligung der Stadt Luzern sei in der Kommissionssitzung sowohl in der Art als auch in der Höhe kritisch hinterfragt worden. Nichts auszusetzen habe die Kommission dagegen an der Neuausrichtung des Festes. Man begrüsse die Involvierung der Luzerner Vereine und Quartiere sowie die Beibehaltung des karitativen Zwecks.

Nach der letzten Durchführung des Luzerner Fests 2018 und einer Denkpause 2019 und 2020 will die Stiftung "Luzern hilft" ab 2021 ein neu konzipiertes Stadtfest auf die Beine stellen. Damit soll die in den 1970er-Jahren entstandene Idee, mit den Reingewinnen aus Wohltätigkeitsanlässen wie dem Luzerner Altstadtfest gemeinnützige Institutionen zu unterstützten, weiterführt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leichen in Strassen: Menschenrechtler besorgt über Lage in Ecuador
International

Leichen in Strassen: Menschenrechtler besorgt über Lage in Ecuador

Nach Berichten über Leichen in den Strassen der Wirtschaftsmetropole Guayaquil hat sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission (Cidh) besorgt über den Umgang Ecuadors mit der Corona-Pandemie gezeigt.

USA verhandeln nicht mit Russland und Saudi-Arabien über Öl
Wirtschaft

USA verhandeln nicht mit Russland und Saudi-Arabien über Öl

Die US-Regierung führt einem Insider zufolge keine Verhandlungen mit Saudi-Arabien oder Russland über ein Abkommen zur Drosselung der Ölförderung. Das Weisse Haus möchte, dass die beiden Parteien sich untereinander einigen.

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19
International

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19

Ein fünf Jahre altes Kind mit Vorerkrankungen ist in Grossbritannien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte der britische Staatsminister Michael Gove am Samstag bei einer Pressekonferenz in London mit.

St. Galler Polizei rückt über hundert Mal wegen Corona-Regeln aus
Schweiz

St. Galler Polizei rückt über hundert Mal wegen Corona-Regeln aus

Im Kanton St. Gallen ist die Polizei wegen der Vorschriften gegen die Coronavirus-Pandemie innerhalb eines Tages über hundert Mal ausgerückt. Sanktionen seien nur in wenigen Fällen ergriffen worden, schreibt die Behörde in einer Mitteilung am Sonntagmittag.